|

Foglight for Cross-Platform Database Environments

Open
Nur für kurze Zeit: unglaubliche Rabatte auf Premium-Produkte für mehr Unternehmenserfolg. Zu den Angeboten

Datenbanküberwachung in einer konsolidierten Ansicht.

Stellen Sie konsistente Servicelevels in plattformübergreifenden Datenbankumgebungen bereit, auch wenn Sie native oder Drittanbieter-Tools verwenden.


 

 

 
Mit Foglight for Databases können Sie die Verwaltung der Datenbankleistung in Ihren heterogenen Umgebungen konsolidieren und standardisieren. Profitieren Sie von einer fundierten, vollständigen Integration über verschiedene Datenbankplattformen hinweg und erleichtern Sie so die Zusammenarbeit, verbessern Sie Servicelevels und senken Sie die Kosten.

Foglight for Databases unterstützt Oracle, Microsoft SQL Server, IBM DB2und Sybase Datenbanken.
Profitieren Sie von diesen wichtigen Funktionen mit Foglight for Databases:

Globale Übersicht
Lösen Sie Leistungsprobleme auf verschiedenen Datenbankplattformen, indem Sie Ihre wichtigsten Probleme ermitteln und schnell Maßnahmen ergreifen.

Integrierte Intelligenz
Nutzen Sie die integrierten Verwaltungs- und Leistungsansichten, mit denen Sie den Status und die Aktivitäten Ihres Unternehmens verstehen können. Außerdem erhalten Sie Pop-up-Hilfe mit korrelierten Workflows.

Adaptive Grundlagen
Erhalten Sie Benachrichtigungen über Abweichungen vom normalen Betrieb und überwachen Sie die Leistung durch die automatische Erkennung und Berechnung der Normalbereiche für alle Metriken.

Automatische Instanzerkennung
Mithilfe der automatischen Instanzerkennung oder bestimmter Hosts können Sie Foglight Funktionen schnell und problemlos bereitstellen. Fügen Sie je nach Bedarf manuell Instanzen hinzu.

Umfassende Verlaufsdaten
Lösen Sie Leistungsprobleme durch die Navigation durch Diagnose- und Alarmdaten auf allen Drilldown-Bildschirmen.

Alarm-Workflow
Suchen Sie nach bisherigen Lösungen, richten Sie Sperren ein und verwalten und kommentieren Sie Alarme.

Einfache Integration
Sie können Ihre anderen Tools zur durchgängigen Unternehmensüberwachung nahtlos integrieren.

Wartestatusanalyse
Bestimmen Sie den Speicherort und die Ursache von Wartezeiten mittels der Diagnose von Wartezeitstatistiken.

Assistentengesteuerte Installation
Fügen Sie mit diesem leistungsstarken Assistenten Ihrer vorhandenen Infrastruktur Funktionen zur Datenbanküberwachung hinzu oder konfigurieren Sie Foglight als eigenständige Lösung.

Berichterstellung per Drag-and-Drop
Verwenden Sie die von Foglight erfassten Daten zur Entwicklung benutzerdefinierter Ansichten und Berichte.
  • Die Foglight Database Cartridges müssen auf einem bereits installierten Foglight Management Server installiert werden. Außerdem muss der Foglight Agent Manager auf allen Hosts installiert werden, die Sie überwachen möchten.
    Weitere Informationen zu den Systemanforderungen für diese Komponenten und Informationen zu den Hardwareanforderungen für bestimmte Plattformen finden Sie in den Versionshinweisen zu Foglight und im Leitfaden zu den Foglight Systemanforderungen und zum Plattform-Support.

    Hardwareanforderungen

    Oracle
    Es wird empfohlen, dass Kunden mit großen Bereitstellungen (mit mehr als 50 Oracle Instanzen) sich mit dem Hardware-Dimensionierungsleitfaden für die Verwaltung von Oracle Datenbanksystemen mit Foglight for Oracle vertraut machen.

    SQL Server
    Kunden mit großen Bereitstellungen (mehr als 50 Instanzen) sollten den Dimensionierungsassistenten für Foglight for SQL Server verwenden.

    Foglight for SQL Server erfordert WMI Zugriff zur Überwachung von Windows Betriebssystemkennzahlen auf den verschiedenen SQL Server Dashboards. Stellen Sie sicher, dass die WMI und Remoteregistrierungsservices vor dem Erstellen der Agenten und während des gesamten Überwachungsprozesses aktiv sind. Für die Firewall-Nutzung sind weitere Schritte für eine Verbindung zu WMI erforderlich. Diese werden im Abschnitt zu bekannten Problemen unter "Connection to WMI" (Verbindung mit WMI) erläutert.

    Automatische Grant-Skripte

    Die folgenden Objekte werden erstellt, wenn Sie das automatische Grant-Skript mithilfe des automatischen Erkennungsprozesses ausführen:

    View to X$ view, named X_QUEST_
    Synonym to the X_QUEST_

    Unterstütztes Betriebssystem und unterstützte Version

    Oracle
    AIX 5.1, 5.2, 5.3, 6.1, Oracle Version 9.2.0.1, 9.2.0.2

    HP-UX 11, 11i v2, 11i, Oracle Version 9.2.0.3, 9.2.0.4

    Red-Hat und SUSE Betriebssysteme mit Linux 2.4 und 2.6 Kernels, Oracle Version 9.2.0.5, 9.2.0.6, 9.2.0.7 und 9.2.0.8

    ReSolaris 8, 9 und 10, Oracle Version 10.1.0.5 und 10.2.0.1

    Windows 2000, 2003, 2008 (32 Bit), Oracle Version 10.2.0.2 und 10.2.0.3

    Windows 2000, 2003, 2008 (64 Bit, Opteron und Xeon), Oracle Version 10.2.0.4, 11.1.0.6 und 11.1.0.7

    Windows 2003 (Itanium), Oracle Version 11G R2

    SQL Server
    Windows 2000, 2003, 2008 (32 Bit), 2012, SQL Server Version SQL 2000, SQL 2005, SQL 2008 und SQL 2012

    Windows 2000, 2003, 2008 (64 Bit, Opteron und Xeon), 2012, SQL Server Version SQL 2000, SQL 2005, SQL 2008 und SQL 2012

    Windows 2003 (Itanium), SQL Server Version SQL 2000, SQL 2005, SQL 2008 und SQL 2012

    DB2
    IBM AIX 5.2, 5.3 (32 Bit), ESE Version 8.1.5 oder höher, 9.1 oder höher, 9.5, 9.7

    IBM AIX 5.2, 5.3 (64 Bit), ESE Version 8.1.5 oder höher, 9.1 oder höher, 9.5, 9.7

    IBM AIX 6.1 (64 Bit), ESE Version 9.1 oder höher, 9.5, 9.7

    Red Hat Enterprise Linux 4.0 (Linux 2.6, 32 Bit), ESE Version 8.1.5 oder höher, 9.1 oder höher, 9.5

    Red Hat Enterprise Linux 4.0 und 5.0 (Linux 2.6, 64 Bit, x86 und AMD64), ESE Version 8.1.5 oder höher, 9.1 oder höher, 9.5, 9.7

    Sun Solaris 8, 9, 10 (nur SPARC, 32 Bit), ESE Version 8.1.5 oder höher, 9.7

    Sun Solaris 9, 10 (nur SPARC, 64 Bit), ESE Version 8.1.5 oder höher, 9.1 oder höher, 9.5, 9.7

    Novell SUSE 9 und SLES 10 auf Linux 2.6 (32 und 64 Bit, x86 und AMD x64), ESE Version 8.1.5 oder höher, 9.1 oder höher, 9.5

    Microsoft® Windows Server® 2003 (x86, 32 Bit), ESE Version 8.1.5 oder höher, 9.1 oder höher, 9.5, 9.7

    Windows 2003® (x86_64, 64 Bit, siehe CR-0234166), ESE Version 8.1.5 oder höher, 9.1 oder höher, 9.5, 9.7

    Windows 2003® (x86_64, 64 Bit, Itanium), ESE Version 8.1.5 oder höher, 9.1 oder höher

    Hinweise:
    Dell Software Unterstützung für die HP-UX 11i 11.11 Plattform (PA-RISC) (32 und 64 Bit) ist für diese Version nicht mehr verfügbar.

    IBM stellt die Unterstützung für DB2 auf der HP-UX 11i 11.11 Plattform (PA-RISC) (32 und 64 Bit) ein.

    Dell Software Unterstützung für DB2 Versionen unter 8.2 ist für diese Version nicht mehr verfügbar.

    Die Windows 2003 Plattform (x86_64, 64 Bit, Itanium) wird unter ESE 8.2 und 9.1. unterstützt. Die Itanium Plattform ist für ESE 9.1 zertifiziert.


    Sybase
    AIX 5.2 (32 Bit, Adaptive Server ASE 12.5.0.3 bis 15.5 [Primärserver]), Replication Server nicht unterstützt

    AIX 5.3, 6.1, (32 und 64 Bit, Adaptive Server ASE 12.5.0.3 bis 15.5 [Primärserver]) Replication Server 12.1, 12.5, 12.6, 15.0 bis 15.2

    HP-UX 11.11.11, (32 und 64 Bit, Adaptive Server ASE 12.5.0.3 bis 15.5 [Primärserver]) Replication Server 12.1, 12.5, 12.6, 15.0 bis 15.1

    Linux Red Hat mit Kernelebene 2.4 (32 Bit, Adaptive Server ASE 12.5.0.3 bis 15.5 [Primärserver]) Replication Server 12.1, 12.5, 12.6, 15.0 bis 15.2

    Linux Red Hat mit Kernelebene 2.6 (32 und 64 Bit, Adaptive Server ASE 12.5.0.3 bis 15.5 [Primärserver]) Replication Server 12.1, 12.5, 12.6, 15.0 bis 15.2

    Solaris 2.10 auf Intel/x86 (32 und 64 Bit, Adaptive Server ASE 12.5.0.3 bis 15.5 [Primärserver]) Replication Server 12.5, 12.6, 15.0 bis 15.2

    Sun Solaris 2.8, 2.9, 2.10, (32 und 64 Bit, Adaptive Server ASE 12.5.0.3 bis 15.5 [Primärserver]) Replication Server 12.1, 12.5, 12.6, 15.0 bis 15.2

    Windows 2000 SP4 und Windows 2003, (32 Bit, Adaptive Server ASE 12.5.0.3 bis 15.5 [Primärserver]) Replication Server 12.5.3 bis 15.2, 15.0.3 wird nur für ASE 15.0.3 EBF16550 ESD#1 unterstützt.

    Windows 2003 (64 Bit, Adaptive Server ASE 12.5.0.3 bis 15.5 [Primärserver]) Replication Server 12.5.3 bis 15.2, 15.0.3 wird nur für ASE 15.0.3 EBF16550 ESD#1 unterstützt.

    Windows 2008, (32 Bit, Adaptive Server ASE 12.5.0.3 bis 15.5 [Primärserver]) Replication Server 12.5.3 bis 15.2, 15.0.2/EBF 15963 ESD#5 und 15.0.2/EBF 15963 ESD#6

    Softwareanforderungen

    SQL
    Damit die Foglight Cartridge for Sybase ordnungsgemäß funktioniert, muss Foglight Management Server 5.5.5 oder höher ausgeführt werden.

    Unterstützte Sprache
    Englisch


DokumenteDokumente
Laden Sie sich unsere druckfähigen Materialien herunter und erfahren Sie, wie Sie mit diesem Produkt Ihre IT-Herausforderungen vereinfachen können.
  
VeranstaltungenVeranstaltungen
Nehmen Sie an Webcasts und persönlichen Aktivitäten in Ihrer Nähe teil, um die Technologie hinter diesem Produkt genau zu verstehen.
  
CommunityCommunity (auf Englisch)
Werden Sie Teil einer Community bestehend aus Fachkollegen und Dell Experten. Auf diese Weise erhalten Sie Zugang zu Tools und erfahren alles über Best Practices, sodass Sie optimalen Nutzen aus Ihrem Produkt ziehen können.
Dell Software | Kontakt

Sprechen Sie mit einem Dell Experten.

Sichern Sie sich Unterstützung bei Ihren geschäftlichen Anforderungen.

Weitere Informationen

 Sie können nur bis zu sieben Produkte vergleichen. Wenn Sie dieses Element vergleichen möchten, deaktivieren Sie eines der anderen sieben Produkte.
(Schließen)
 
 
P20-CS03