Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Verkauf von Produkten und Services der Firma Dell an Geschäftskunden in Österreich

1. Einführung

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen ("AGB”) gelten für alle Produkte, Software und/oder Serviceleistungen,die vom Kunden bzw. im Auftrag des Kunden direkt von der Dell GmbH, Unterschweinstiege 10, D‐60549 Frankfurt am Main (bei kleinen und mittelständischen österreichischen Unternehmen) bzw. der Dell Ges.m.b.H, Wienerbergstrasse 11/12, A‐1100 Wien (bei sonstigen österreichischen Geschäftskunden) (hiernach jeweils „Dell”) nur für den eigenen internen Gebrauch erworben werden. Die jeweils einschlägige Dell‐Vertragsparteiergibt sich aus den weiteren Unterlagen bzw. der weiteren Kommunikation (z.B. Auftragsbestätigung, Rechnung). Diese AGB in Verbindung mit Dells Auftrags‐ und Servicedokumenten bilden die alleinige Rechtsgrundlage für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Kunden und Dell für den Erwerb von Produkten, Software und Serviceleistungen (der „Vertrag”), soweit nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart ist. Im Falle eines Konfliktes gilt die nachstehende Rangordnung: (1) Individualvertragliche Vereinbarung (sofern vorhanden); (2) Auftragsdokumente; (3) Servicedokumente und (4) diese AGB.

Für Produkte, Software und Serviceleistungen, die vom Kunden zum Wiederverkauf erworben werden, gelten die
auf der Website von Dell unter: http://www.dell.at/partner (Geschäftsbedingungen) aufgeführten Bedingungen.

2. Begriffsbestimmungen

"Auftragsdokumente”: von Dell an den Kunden gesandte Angebote, Auftragsbestätigungen und Rechnungen miteiner Beschreibung der vom Kunden vertragsgemäß erworbenen Produkte, Software und Serviceleistungen,
Preise, Zahlungsbedingungen und sonstige Bestimmungen.
"Deliverables”: materielle und immaterielle Materialien, u.a. Berichte, Studien, Ausgangsprognosen,
Zeichnungen, Untersuchungsergebnisse, Handbücher, Verfahren und Empfehlungen, die von Dell oder ihren
Lieferanten, Lizenzgebern im Zuge der Erbringung von Serviceleistungen angefertigt wurden.
"Dell ‐ Markenprodukte ”: mit dem Dell‐Logo versehene oder unter der Marke Dell verkaufte IT‐Hardware,
Software und verwandte Produkte und Dienstleistungen einschließlich Deliverables und Bestandteile derselben;
ausgenommen sind (1) Drittprodukte und (2) alle Teile oder Komponenten, die nach Auslieferung des Produkts
oder durch den Custom Factory Integration Service von Dell hinzu‐ oder beigefügt wurden.
"Drittprodukte”: Produkte, Software ( auch „Drittsoftware“) und Serviceleistungen, die nicht mit der Marke Dell
versehen sind.
"Immaterialgüterrechte": Patente, Urheberrechte, Datenbankrechte, Gebrauchs‐ und Geschmacksmusterrechte,
Marken, Unternehmenskennzeichen, Dienstleistungsmarken, Domain‐Namen, Meta‐Tags, oder ggf.
Anmeldungen für ein solches Recht, oder für sonstige gewerbliche Schutzrechte oder Immaterialgüterrechte
sowie entsprechende Rechte an Know‐how, Dokumentationen und technischen Verfahren, die mit den
Deliverables oder den Materialien in Zusammenhang stehen.
"Leistungsbeschreibung/Statement of Work (SOW)”: eine schriftliche, detaillierte Beschreibung des spezifischen
Leistungsumfangs der Serviceleistungen und/oder Deliverables, die zwischen dem Kunden und Dell vereinbart
wurden.
"Materialien”: alle im Produkt, im Service, in der Software oder in den Deliverables enthaltenen und
mitgelieferten Inhalte und sonstige Gegenstände wie beispielsweise Text, Grafiken, Logos, Buttonsymbole (icons),
Abbildungen, Tonmitschnitte, Informationen, Daten, Fotografien, Diagramme, Videos, Schriftbilder, Musik,
Klänge/Töne/Sounds und Software.
"Produkte”: Computer‐Hardware und verwandte Produkte, die im Rahmen dieses Vertrages von Dell geliefert
werden.
"Serviceleistungen”: die von Dell gemäß der Beschreibung in den Servicedokumenten erbrachten
Dienstleistungen.
"Servicebeschreibungen”: Beschreibungen der Serviceleistungen, die unter http://www.dell.com/servicecontracts/global (in Englisch).
zu finden sind.
"Servicedokumente”: Servicebeschreibungen, Arbeitsbeschreibungen und sonstige gegenseitig vereinbarte
Dokumente mit einer Beschreibung der Serviceleistungen, der Software oder der Deliverables.
"Software”: der/die/das von Dell dem Kunden bereitgestellte(s) Software, Programmbibliothek/Library,
Dienstprogramm/Utility, Instrument/Tool oder sonstiger Computer‐ oder Programmcode in Form von
Maschinencode (binär) oder Quellcode sowie verwandte Dokumentation. Software umfasst Software, die (1) von
Dell bereitgestellt und vor Ort auf der/dem kundenseitigen Hardware und/oder Gerät installiert wird oder (2) von
Dell bereitgestellt wird und die der Kunde über das Internet oder über sonstigen Fernzugriff (z. B. Website, Portal
und Cloud Computing‐Lösungen) abruft.
"Vertrauliche Informationen”: insgesamt Informationen der bekanntgebenden Partei, die der Öffentlichkeit
allgemein nicht bekannt sind, wie beispielsweise Software, Produktpläne, Preisgestaltung, Marketing‐ und
Verkaufsinformationen, Kundenlisten, „Know‐how” oder Betriebsgeheimnisse, die als vertraulich gekennzeichnet
sind oder bei denen sich aus den Begleit‐ oder sonstigen Umständen ergibt, dass sie vertraulich zu behandeln
sind.

3. Bestellung, Preise, Zahlung

3.1 Soweit im Angebot nicht anderweitig angegeben, sind Angebote von Dell freibleibend.
3.2 Die Preise für die Produkte, Software und Serviceleistungen ergeben sich aus den von Dell ausgestellten Auftragsoder Servicedokumenten. Erfolgen die Lieferungen als Teil‐ oder Phasenlieferungen, behält sich Dell das Recht vor, die Preise für Produkte, Software oder Serviceleistungen im Falle von Änderungen der Wechselkurse, Steuern, Zölle, Frachtkosten, Abgaben und Einstandskosten anzupassen. Die von Dell abgegebenen Angebote verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer und sonstiger Steuern, Abgaben und Versandkosten, sofern nicht ausdrücklich im Angebot anders ausgewiesen. Solche Kosten sind zusätzlich zu den angebotenen Nettopreisen vom Kunden zu zahlen und können als separate Posten auf den Auftragsdokumenten erscheinen.
3.3 Zahlungen für Produkte, Software oder Serviceleistungen müssen, sofern nicht ausdrücklich anderweitig
schriftlich vereinbart, gemäß den in den Auftragsdokumenten aufgeführten Zahlungsbedingungen (z.B. innerhalb
von 30 Tagen nach Rechnungsdatum) erfolgen. Die Zahlungsbedingungen hängen von einer vorherigen
Bonitätsprüfung durch Dell ab. Zahlungen erfolgen auf das von Dell benannte Konto. Im Falle des Verzugs ist Dell
berechtigt, bis zur vollständigen Bezahlung Verzugszinsen in Höhe von acht Prozentpunkten über dem
Basiszinssatz zu berechnen (§ 352 UGB).
Im Falle des Zahlungsverzugs des Kunden ist Dell darüber hinaus berechtigt, die Vertragserfüllung zu verweigern,
z.B. durch Aussetzung von Lieferungen des Produkts und/oder der Software und Aussetzung der Serviceleistungen.
Dell kann Teile eines Auftrags separat in Rechnung stellen.
3.4 Aufrechnungs‐ oder Zurückbehaltungsrechte des Kunden sind nur zulässig, soweit die Gegenansprüche
unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.

4. Produkt‐, Software‐ oder Serviceleistungsänderungen

Produkt‐, Software‐ oder Serviceleistungsänderungen können nach Aufgabe der Bestellung durch einen kunden, jedoch vor Versand des Produkts bzw. der Software oder vor Erbringung der Serviceleistung durch Dell entstehen;die vom Kunden erhaltenen Produkte und Software oder Serviceleistungen können geringfügige Abweichungen von den vom Kunden bestellten Produkten, Software oder Serviceleistungen aufweisen, aber sie erfüllen oder übertreffen die maßgebliche Funktionalität und Leistung der ursprünglich bestellten Produkte, Software oder Serviceleistungen.

5. Lieferung, Eigentumsvorbehalt, Gefahrübergang

5.1 Dell liefert die Produkte an den in den Auftragsdokumenten angeführten Standort des Kunden. Dell ist zuTeillieferungen berechtigt, soweit dies dem Kunden zumutbar ist (z.B. im Rahmen der Lieferung von
Drittprodukten, die zu einem anderen Zeitpunkt hergestellt werden, als die von Dell hergestellten Produkte).
5.2 Bei Lieferverzug infolge höherer Gewalt gelten die Bestimmungen der Ziffer 16. In allen anderen Fällen kommt
Dell nur durch eine schriftliche Mahnung, die frühestens zwei Wochen nach Ablauf der unverbindlichen Lieferfrist
erfolgen darf, in Lieferverzug. Der Kunde ist verpflichtet, auf Verlangen von Dell innerhalb einer angemessenen
Frist schriftlich zu erklären, ob er wegen der Verzögerung der Lieferung vom Vertrag zurücktreten und/oder
Schadensersatz statt der Leistung verlangen oder auf der Lieferung bestehen möchte.
5.3 Die Gefahr geht mit Ablieferung der Produkte beim Kunden bzw. dessen Beauftragten auf den Kunden über.
5.4 Die Produkte bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum von Dell. Der Kunde ist nicht berechtigt, die
Vorbehaltsware vor dem Übergang des Eigentums zu verpfänden, zur Sicherheit zu übereignen, zu verarbeiten
oder umzugestalten. Der Kunde darf die Vorbehaltsware im Rahmen des ordnungsgemäßen Geschäftsganges
weiterveräußern, tritt jedoch bereits jetzt alle hieraus resultierenden Ansprüche gegen die Abnehmer des Kunden
zur Sicherung der Zahlungsforderungen von Dell in Höhe des geschuldeten Betrages an Dell ab. Dell nimmt diese
Abtretung an. Ist der Kunde mit einer oder mehreren Zahlungen ganz oder teilweise in Verzug, stellt er seine
Zahlungen ein oder ist über sein Vermögen die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt, darf der Kunde
nicht mehr über die Vorbehaltsware verfügen. Dell ist in einem solchen Fall berechtigt, vom Vertrag
zurückzutreten, ohne dem Kunden zuvor eine Frist für die Leistungserbringung setzen zu müssen. Auch ohne
zurückzutreten, ist Dell berechtigt, die Vorbehaltsware heraus zu verlangen oder die Befugnis des Kunden zur
Einziehung der Forderungen aus der Weiterveräußerung zu widerrufen.
5.5 Kommt der Kunde in Annahmeverzug, weil er die Lieferung nicht abnimmt, obwohl er hierzu verpflichtet wäre,
oder unterlässt er eine Mitwirkungs‐ oder Vorbereitungshandlung (z.B. Instruktionen, Dokumente) oder verzögert
sich die Lieferung aus einem anderen vom Kunden zu vertretenen Grund, werden die Produkte als ausgeliefert
betrachtet und die Gefahr geht auf den Kunden über. Ab diesem Zeitpunkt haftet Dell auch nur noch für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Im Falle des Annahmeverzugs hat der Kunde die hiermit verbundenen Kosten,
insbesondere Lagerungskosten, zu tragen.

6. Serviceleistungen und im Rahmen dieser bereitgestellte Software und Deliverables

6.1 Dell stellt dem Kunden die Serviceleistungen, die Software und/oder Deliverables gemäß den Servicedokumenten bereit. Dell kann dem Kunden eine Verlängerung der Serviceleistung und Softwarelizenz anbieten, z.B. durch
Versand einer Rechnung an den Kunden oder, vorbehaltlich einer vorherigen schriftlichen Benachrichtigung,
durch fortgesetzte Ausführung der Serviceleistung oder Bereitstellung der Software an den Kunden. Das
Einverständnis des Kunden mit einer solchen Verlängerung der Serviceleistung und der Softwarelizenz gilt mit
Bezahlung dieser Rechnung zum Fälligkeitsdatum oder mit der fortgesetzten Serviceleistungsinanspruchnahme
oder Softwarebenutzung als eingeholt.
6.2 Alle in den Materialien und Deliverables enthaltenen Immaterialgüterrechte sind alleiniges und ausschließliches
Eigentum von Dell, ihren Lieferanten oder ihren Lizenzgebern, soweit nicht in diesem Vertrag ausdrücklich
abweichend geregelt.
6.3 Vorbehaltlich vollständiger vereinbarungsgemäßer Bezahlung der maßgeblichen Serviceleistungen, gewährt Dell
dem Kunden ein einfaches, nicht übertragbares, lizenzgebührfreies Nutzungsrecht für die Materialien und
Deliverables ausschließlich (1) in dem Land bzw. in den Ländern, in denen Dell die Serviceleistungen bereitstellt,      (2) zum internen Gebrauch, und (3) in dem Maße, in dem dies zur vertragsgemäßen Nutzung der Serviceleistungen
gemäß den Angaben in den betreffenden Servicedokumenten durch den Kunden erforderlich ist. Sofern nicht
anderweitig ausdrücklich schriftlich vereinbart, hat der Kunde nicht das Recht, unter zu lizenzieren.
6.4 Dell kann die Erfüllung der Serviceleistungen oder den Zugriff des Kunden oder jeglichen Nutzerzugriff auf die      von Dell im Rahmen der Erbringung von Serviceleistungen bereitgestellte Software beenden oder aussetzen, wenn
dies (1) gesetzlich vorgeschrieben oder (2) aufgrund eines für Dell verbindlichen Gerichtsbeschlusses verlangt wird
oder (3) wenn Dell angemessene Gründe für die Annahme hat, dass der Kunde (bzw. Benutzer des Kunden) die
Software zu rechts‐ und/oder sittenwidrigen Zwecken benutzen.
6.5 Es kann für Dell erforderlich werden, plan‐ oder unplanmäßige Reparaturen oder Wartungsarbeiten oder
Fernfehlerbehebung oder Erweiterungen an der von Dell im Rahmen der Erbringung der Serviceleistungen
bereitgestellten Software vorzunehmen, die auf dem/den Computersystem(en) des Kunden installiert ist
("Wartung”), was zu einer zeitweiligen Qualitätsminderung der Serviceleistungen oder zu einem teilweisen oder
kompletten Ausfall der Software führen kann. Aus einer Qualitätsminderung oder Unterbrechung der Software
oder der Services während solcher Wartung erwächst nur dann ein Anspruch auf Rückerstattung oder Gutschrift
der vom Kunden gezahlten Gebühren, wenn Dell diese zu vertreten hat.
6.6 Der Kunde erkennt an, dass die Systeme, die für den Zugriff auf die und für die Interaktion mit der von Dell           im Rahmen der Erbringung von Serviceleistungen bereitgestellten Software oder zur Übertragung von Informationen
benutzt werden (u.a. Telefon, Computernetzwerke und das Internet) nicht ununterbrochen und uneingeschränkt
verfügbar sind und gelegentlich den Zugriff auf die Software oder die Benutzung oder den Betrieb der Software
stören oder verhindern können. Dell haftet nicht für eine solche Störung oder Verhinderung des Zugriffs auf die
Software, der Nutzung der Software oder mangelnde Funktionalität der Software.
6.7 Bei Erbringung der Serviceleistungen oder im Zusammenhang mit der Nutzung der von Dell zur Erbringung der
Serviceleistungen zur Verfügung gestellten Software durch den Kunden kann es für Dell erforderlich werden,
Daten oder Informationen zu beziehen oder zu erheben, einschließlich systemspezifischer Daten. Im
erforderlichen Umfang können diese Daten auch an Zulieferer weitergegeben werden (z. B. weil mit dem Kunden
eine Direktbelieferung durch den Zulieferer vereinbart wurde). Die Daten werden außerdem von der Marketingund
Verkaufsabteilung von Dell ausgewertet, allerdings nur in anonymisierter Form.
6.8 Soweit an den Daten Urheberrechte bestehen, gewährt der Kunde Dell eine nicht‐ausschließliche,
lizenzgebührfreie, zeitlich, örtlich und inhaltlich unbeschränkte sowie unwiderrufliche Lizenz zum:
6.8.1 Nutzen, Bearbeiten, Verbreiten, Anzeigen, Speichern, Vervielfältigen oder Bearbeiten der Daten ausschließlich für die in Ziffer 6.7 beschriebenen Zwecke;
6.8.2 Verknüpfen der Daten mit anderen Daten zur anonymisierten Nutzung für Marketing‐ und Vertriebszwecke von Dell; sowie
6.8.3 Kopieren und Speichern der Daten auf den Servern von Dell (oder denen seiner Zulieferer) während der
Laufzeit des Vertrages.
6.9 Der Kunde sichert zu, zur Einräumung der Rechte gemäß Ziffer 6.8 befugt zu sein.

7. Reparaturservices

7.1 Reparaturservices sind Serviceleistungen, die die Behebung eines Material‐ oder Produktionsfehlers an den durchden Servicevertrag gedeckten Dell‐Markenprodukten zum Gegenstand haben. Vorbeugende Wartung ist nicht
umfasst und Dell ist nicht verantwortlich für Reparaturen von Dell‐Markenprodukten, die auf Probleme mit der
Software oder kundenseitigen Drittprodukten zurückzuführen sind. Sofern nicht ausdrücklich in einem
Servicedokument angeführt, umfassen die Reparaturservices keine Reparaturen von Produkten oder
Produktkomponenten, die durch Folgendes beschädigt wurden: (1) Arbeiten, die nicht von Dell oder ihren Vertretern ausgeführt wurden, (2) nicht von Dell oder ihre Vertreter verursachter Unfall, Fehlgebrauch oder Missbrauch des Produkts oder der Produktkomponente (u.a. Verwendung falscher Leitungsspannungen oder Sicherungen, Einsatz von inkompatiblen Geräten oder Zubehör, unsachgemäße oder unzulängliche Belüftung oder Nichtbefolgung der Betriebsanleitungen); (3) das Versetzen des Produkts von einem geografischen Standort oder Unternehmen zu einem anderen; oder (4) ein Naturereignis, u.a. Blitzschlag, Überschwemmung, Erdbeben oder Unwetter.

Soweit nicht anderweitig vereinbart, ist Folgendes nicht im Leistungsumfang von Reparaturservices umfasst:
Konfigurationsarbeiten; Arbeiten außerhalb üblicher Geschäftszeiten; Standortwechsel von Produkten; Ersatz von
Verbrauchsmaterialien; Ersatz von Disketten; Arbeiten, die nicht zur Instandsetzung erforderlich sind; Arbeiten am
elektrischen Umfeld des Kunden; Software‐ und /oder Datenübernahme; Beseitigung von beim Kunden auftretenden Computerviren. Für Drittprodukte und Drittsoftware gelten ausschließlich die Bestimmungen der Hersteller. Die Reparatur oder Instandsetzung des Produkts erfolgt unter Verwendung von neuen, neuwertigen oder instandgesetzten Teilen.
7.2 Serviceleistungen werden durch Dell oder von Dell beauftragte Servicepartner erbracht. Reaktionszeiten sind
ungefähr vereinbart und können im Einzelfall (z.B. schwer erreichbarer Gerätestandort, fehlende Verfügbarkeit
von Komponenten) variieren. Vereinbarte Reaktionszeiten gelten nicht für Ersatzteile/Komponenten, die zur
Erhaltung der Funktionsfähigkeit des Produkts nicht unbedingt erforderlich sind, (z.B. Scharniere, kosmetische
Teile, Rahmen‐ und Gehäuseteile). Serviceleistungen können auch telefonisch oder über Internet erbracht werden.
Im Falle der Mangelbeseitigung/Ersatzlieferung ist der Kunde bei Ausbau/Austausch zur Rückgabe der
ausgebauten/ausgetauschten Komponenten/Geräte an Dell verpflichtet.
7.3 Der Kunde sorgt dafür, dass Dell zur Nutzung von oder Zugriff auf sämtliche kundenseitig bereitgestellte
Drittprodukte berechtigt ist, soweit erforderlich oder vom Kunden im Rahmen der Erfüllung der Serviceleistungen
durch Dell gefordert, u.a. Kopieren, Speichern und Neuinstallieren eines Sicherungssystems oder von Daten. Der
Kunde stellt Dell gegenüber allen Ansprüchen frei, die daraus resultieren, dass der Kunde es unterlassen hat, für
diese Berechtigung zu sorgen (u.a. Einholung einschlägiger Lizenzen, Rechte oder sonstiger Genehmigungen,
gesetzlicher Bescheinigungen oder Zulassungen in Bezug auf Technologie, Software oder sonstige Komponenten).
7.4 Die Gewährleistungsrechte und Haftungsbestimmungen nach Ziffer 9 und 10 bleiben von den Bestimmungen
dieser Ziffer 7 unberührt.

8. Software

8.1 Die Software unterliegt separaten Software‐Lizenzverträgen, welche den Softwaremedien und Produktleitfäden, den Bedienungsanleitungen oder sonstigen Dokumenten beigefügt sind, die dem Kunden bei der Installation oder
Benutzung der Software übergeben werden.
8.2 Wenn der Software keine Lizenzbedingungen beiliegen, gewährt Dell dem Kunden eine nicht‐ausschließliche
Lizenz für den Zugriff auf die und die Nutzung der von Dell bereitgestellten Software. Die dem Kunden von Dell im
Rahmen der Erbringung von Serviceleistungen bereit‐ oder zur Verfügung gestellte Software darf nur während der
Dauer der Serviceleistungen und nur soweit zur Nutzung des Serviceleistungen durch den Kunden erforderlich
benutzt werden.
8.3 Für von Dell im Rahmen der Erbringung von Serviceleistungen bereitgestellte Software gelten folgende
Bestimmungen:
8.3.1 Dem Kunden ist es untersagt: (1) die Software zu kopieren (ausgenommen sind Sicherungskopien), zu
adaptieren, zu lizenzieren, zu verkaufen, abzutreten, zu unterlizenzieren oder sonst wie zu übertragen
oder zu belasten; (2) die Software in einem Managed Services Arrangement zu benutzen, oder (3) die
Software an mehr als der zugelassenen Anzahl lizenzierter Arbeitsplätze für Simultanbenutzer, Standorte
oder sonstigen in den betreffenden Servicedokumenten vorgegebenen Kriterien zu benutzen.
8.3.2 Dem Kunden ist es untersagt, (1) zu versuchen, die Netzwerke oder Geräte von Dell oder eines Dritten zu
benutzen, oder unbefugten Zugriff auf diese zu erlangen; (2) zu versuchen, die Software oder ein System,
Konto oder Netzwerk von Dell oder eines ihrer Kunden oder Lieferanten zu untersuchen, abzufragen oder
auf deren/dessen Sicherheitslücken zu prüfen; (3) störend in den Service an einen Benutzer, Host oder
Netzwerk einzugreifen oder dies zu versuchen; (4) unerwünschte Massen‐ oder Werbemitteilungen zu
übertragen; (5) die Benutzung oder die Nutznießung der Software durch eine andere Person zu
beschränken, zu verhindern oder sonst wie zu stören, ungeachtet der Absicht, des Zwecks oder des
Kenntnisstands (ausgenommen sind Werkzeuge mit Sicherheitsfunktionen); oder (6) die für die Erbringung
von Serviceleistungen benutzten Einrichtungen von Dell (oder Lieferanten von Dell) zu beschränken, zu
verhindern, störend in diese einzugreifen oder sonst wie zu unterbrechen oder eine Leistungsminderung
zu verursachen.
8.4 Der Kunde gewährt Dell oder einem von Dell benannten Vertreter das Recht, während der üblichen
Geschäftszeiten seine Nutzung der Software zu überprüfen. Der Kunde erklärt sich zur Kooperation mit Dell bei
einer solchen Prüfung und zur Gewährung von angemessenem Zugriff auf alle Unterlagen in Bezug auf die
Softwarebenutzung einverstanden. Die Prüfung beschränkt sich auf den Nachweis, dass der Kunde die
vertragsgemäßen Nutzungsbedingungen der Software befolgt.

9. Haftung bei Mängeln

9.1 Die Beschaffenheit der Produkte und Serviceleistungen ist in dem Angebot abschließend beschrieben.Eigenschaften der Produkte und Serviceleistungen, die nach den öffentlichen Äußerungen von Dell oder ihren Gehilfen, insbesondere in der Werbung oder bei der Kennzeichnung der Waren, oder aufgrund eines
Handelsbrauchs erwartet werden können, gehören nur dann zur vereinbarten Beschaffenheit, wenn sie schriftlich
in einem Angebot oder einer Auftragsbestätigung wiedergegeben sind. Sofern die Produkte und Serviceleistungen
im Zeitpunkt des Gefahrübergangs nicht die vereinbarte Beschaffenheit haben oder sonst mit einem Mangel im
Sinne der gesetzlichen Bestimmungen behaftet sind, ist Dell nach ihrer Wahl zur Mangelbeseitigung oder
Ersatzlieferung berechtigt. Hierzu ist Dell zur Untersuchung der Produkte nach eigener Wahl in den
Räumlichkeiten des Käufers oder von Dell berechtigt. Im Falle der Mangelbeseitigung/Ersatzlieferung ist der
Kunde bei Ausbau/Austausch zur Rückgabe der ausgebauten/ausgetauschten Komponenten/Geräte an Dell
verpflichtet. Auf Verlangen von Dell ist das beanstandete Produkt frachtfrei an Dell zurückzusenden. Im Rahmen
der Produktion sowie zur Mangelbeseitigung/Ersatzlieferung verwendet Dell Ersatzteile oder Komponenten, die
neu oder neuwertig entsprechend dem jeweils üblichen Industriestandard sind. Die weiteren gesetzlichen
Ansprüche des Kunden bleiben hiervon unberührt unter Berücksichtigung der Bestimmungen des Abschnitts
„Haftung“.
9.2 Mangelansprüche bedürfen einer rechtzeitigen Rüge gemäß § 377 UGB und verjähren in 12 (zwölf) Monaten ab
Ablieferung (Kaufvertrag/Werklieferung) oder Abnahme (Werkvertrag), sofern Dell den Mangel nicht arglistig
verschwiegen hat. Die gesetzliche Verjährung der Rückgriffsansprüche von Unternehmern bleibt hiervon
unberührt, soweit die neu hergestellten Vertragswaren im Rahmen des Geschäftsbetriebs an Verbraucher
verkauft werden. Gesetzliche Rückgriffsansprüche bestehen nur insoweit, als der Kunde mit seinen Abnehmern
keine über die gesetzlichen Mängelansprüche hinausgehenden Vereinbarungen getroffen hat.
9.3 Soweit Drittprodukte und Drittsoftware während der gesetzlichen Gewährleistungsfrist Mängel aufweisen,
wendet sich der Käufer vorrangig an deren Hersteller, um eine Mangelbeseitigung zu erreichen. Schlägt dies fehl,
gelten die vorstehenden Vorschriften hinsichtlich Dells Gewährleistung entsprechend.
9.4 Dell haftet nicht für Mängel, wenn der Kunde ohne Zustimmung Dells die Produkte, Software, oder
Serviceleistungen selbst ändert oder durch Dritte ändern lässt und die Mängelbeseitigung hierdurch unmöglich
oder unzumutbar erschwert wird. In jedem Fall hat der Kunde die hierdurch entstandenen Mehrkosten zu tragen.
Dell gibt keine Gewährleistung, dass die Produkte, die Software, Deliverables oder die Serviceleistungen (1) mit
einer spezifischen, nicht von Dell bereitgestellten Konfiguration funktionieren werden oder (2) ein bestimmtes
Resultat erzeugen, auch wenn die Konfiguration oder das Resultat mit Dell besprochen wurde.
9.5 Vor Durchführung von Gewährleistungsleistungen ist der Kunde dafür verantwortlich, alle nicht von Dell
eingebauten Komponenten und Produkte zu entfernen sowie Sicherungskopien von Dateien und Programmen zu
erstellen.

10. Schadenshaftung

10.1 Dell haftet unbeschränkt für vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln oder Unterlassen.10.2 Bei leichter Fahrlässigkeit haftet Dell nur für Schäden, die auf wesentliche Pflichtverletzungen zurückzuführen
sind, welche die Erreichung des Vertragszwecks gefährden. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist dabei auf den
vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden und der Höhe nach auf 125 % des Auftragswertes beschränkt. Diese
Einschränkung gilt sowohl für vertragliche als auch für deliktische Schadensersatzansprüche.
10.3 Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz, wegen eines Mangels nach Übernahme einer Garantie für die
Beschaffenheit einer Ware, bei arglistig verschwiegenen Fehlern und wegen Schäden an Gesundheit, Leib und
Leben sowie Ansprüche aus Verschulden bei Vertragsverhandlungen, die zum Zeitpunkt der Einbeziehung dieser
Bedingungen bereits entstanden sind, bleiben von den vorstehenden Haftungsbeschränkungen unberührt.
10.4 Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten sinngemäß auch für Ansprüche gegen Mitarbeiter und
Beauftragte von Dell.

11. Risikoreiche Tätigkeiten

Der Kunde ist sich bewusst, dass die Produkte, die Software, Deliverables und die Serviceleistungen nicht für denEinsatz in Gefahrenzonen, die eine ausfallsichere Leistung fordern, konzipiert oder vorgesehen wurden, u.a.     beim Betrieb von Kernenergieanlagen, Flugzeugnavigation oder Kommunikationssystemen, Flugsicherung,
Waffensystemen, Lebenserhaltungsmaschinen oder sonstige Anwendungen, bei denen der Ausfall der Produkte,
der Software, der Deliverables oder der Serviceleistungen unmittelbar zum Tod, zu Körperverletzung oder schweren körperlichen oder Sachschäden führen könnte ("risikoreiche Tätigkeiten”). Dell lehnt ausdrücklich jegliche explizite oder stillschweigende Gewährleistung in Bezug auf die Tauglichkeit bei risikoreichen Tätigkeiten ab.

12. Geheimhaltung

Beide Parteien werden im Rahmen der Geschäftsbeziehung bekannt gewordene Vertrauliche Informationen der
jeweils anderen Partei so behandeln, wie sie auch ihre eigenen vertraulichen Informationen behandeln würden,
jedoch mit nicht weniger als angemessener Sorgfalt. Die Vertraulichen Informationen sind auch über das
Vertragsende hinaus als vertraulich zu behandeln.

13. Einhaltung von Exportbestimmungen

13.1 Die vertragsgegenständlichen Produkte, Deliverables, Software und Serviceleistungen können Technologien undSoftware enthalten, die den Exportkontrollvorschriften der Vereinigten Staaten von Amerika, der Europäischen
Union und/oder der Republik Österreich unterliegen, sowie den Exportkontrollvorschriften der Länder, in die sie
geliefert oder in denen sie genutzt wird. Der Kunde verpflichtet sich, diese Vorschriften einzuhalten. Unter diesen
Vorschriften dürfen die Produkte, Deliverables, Software oder Serviceleistungen nicht in Beschränkungen unterliegende Länder, an Beschränkungen unterliegende Endnutzer oder zu Beschränkungen unterliegenden Nutzungsarten verkauft, verleast, vermietet, übertragen/geliefert oder sonst genutzt werden. Der Kunde bestätigt ausdrücklich, dass von Dell erworbene Produkte, Deliverables, Software oder Serviceleistungen nicht für Aktivitäten genutzt werden, die in Zusammenhang mit Massenvernichtungswaffen stehen, insbesondere Aktivitäten in Bezug auf Design, Entwicklung, Produktion oder Nutzung nuklearer Materialien, nuklearer Einrichtungen oder nuklearer Waffen, Raketen oder Unterstützung von Raketen‐Projekten, oder chemische oder biologische Waffen. Der Kunde verpflichtet sich, die Produkte, Deliverables, Software und Serviceleistungen nicht an Endnutzer zu verkaufen, verleasen, vermieten oder sonst wie zu übertragen/liefern oder sonst nutzen, die sich an diesen Aktivitäten beteiligen.
13.2 Der Kunde erklärt, dass die von ihm bereitgestellte und als Teil der Produkte, der Deliverables, der Software    oder der Serviceleistungen verwendete Software keine Verschlüsselung enthält oder falls sie Verschlüsselung enthält,
solche Software eine lizenzfreie Ausfuhrzulassung hat. Wenn der Kunde die vorstehende Erklärung nicht abgeben
kann, erklärt sich der Kunde bereit, Dell alle zur Einholung von Exportlizenzen von der US‐Regierung oder von
anderen maßgeblichen internationalen oder nationalen Stellen erforderlichen Informationen zur Verfügung zu
stellen und Dell jegliche Unterstützung zu gewähren, die für die Einholung solcher Lizenzen erforderlich ist.
Ungeachtet des Vorstehenden ist der Kunde ausschließlich für die Einholung der erforderlichen Lizenzen in Bezug
auf den Export von Software verantwortlich. Dell kann vom Kunden ferner die Ausfuhrbescheinigungen für
Software heraus verlangen.
13.3 Soweit Dell infolge der durch die fehlenden Exportlizenzen bedingten Verzögerung ein Festhalten am Vertrag
nicht zumutbar ist, kann Dell durch unverzügliche schriftliche Erklärung gegenüber dem Kunden vom Vertrag
zurücktreten. Dell haftet nicht für Lieferverzögerungen oder Nichtlieferung von Produkten, Deliverables, Software
oder Serviceleistungen, die durch die Unterlassung des Kunden, solche Lizenzen einzuholen oder solche
Bescheinigungen bereitzustellen, verursacht werden.
13.4 Der Kunde wird Dell von allen Ansprüchen Dritter wegen der Verletzung oder angeblichen Verletzung der
einschlägigen Exportgesetze durch den Kunden freistellen und daraus resultierende Schäden ersetzen.

14. Freistellung

14.1 Dell stellt den Kunden, unter Maßgabe der nachfolgenden Regelungen, gegenüber allen Ansprüchen Dritter frei,die darauf beruhen, dass von Dell im Rahmen dieses Vertrages gelieferte Dell‐Markenprodukte die
Immaterialgüterrechte eines Dritten verletzen ("IPR‐Anspruch”).
Wenn Dell unverzüglich über einen IPR‐Anspruch unterrichtet wird und nach Einschätzung von Dell eine gewissen
Wahrscheinlichkeit besteht, dass dieser begründet ist,, dann wird Dell nach eigener Wahl entweder (1) die
notwendigen Rechte für den Kunden erwerben oder sonst beschaffen, die es dem Kunden ermöglichen, die Dell‐
Markenprodukte weiterhin zu nutzen bzw. Die es Dell ermöglichen, die Serviceleistungen weiterhin zu erbringen;
(2) Dell‐Markenprodukte so modifizieren, dass sie nicht länger gegen Immaterialgüterrechte Dritter verstoßen; (3)
Dell‐Markenprodukte durch ein nicht verletzendes Äquivalent ersetzen; oder (4) alle bereits gezahlten Gebühren
für angeblich rechtsverletzende Serviceleistungen, die noch nicht erbracht wurden, zurückerstatten, oder eine
angemessen anteilige Rückerstattung für das angeblich rechtwidrige Dell‐ Markenprodukt gewähren.
14.2 Dell stellt den Kunden nicht gemäß Ziffer 14.1 für IPR‐Ansprüche frei, die aus Folgendem resultieren: (1)
Modifikationen von Dell‐Markenprodukten, die nicht von Dell oder im Auftrag von Dell ausgeführt wurden; (2)
Kombinierung, Betrieb oder Benutzung von Dell‐Markenprodukten in Verbindung mit einem Drittprodukt,
Drittsoftware oder Service eines Dritten, deren Kombination die (behauptete) Verletzung verursacht oder (3)
daraus, dass Dell schriftliche Spezifikationen oder Anweisungen des Kunden befolgt hat, z.B. durch Einbeziehung
von Software oder sonstigen Materialien oder Verfahren, die kundenseitig bereitgestellt oder gefordert wurden.
14.3 Schadensersatzansprüche unterliegen den Regelungen der Ziffer 10 dieser AGB.
14.4 Der Kunde stellt Dell von jeglichen Ansprüchen Dritter frei, die: (1) darauf beruhen, dass der Kunde es versäumt
hat, die erforderlichen Lizenzen, Rechte oder sonstige Genehmigungen, gesetzliche Bescheinigungen oder
Zulassungen für kundenseitige Technologie oder Daten einzuholen, oder (2) sich auf Software oder sonstigen
Komponenten beziehen, die auf Weisung oder Verlangen des Kunden in die Produkte, Deliverables, Software oder
Serviceleistungen installiert oder integriert wurden; oder (3) aus unrichtigen Darstellungen über das Vorhandensein einer Exportlizenz resultieren; oder (4) die aus gegenüber Dell erhobenen Vorwürfen resultieren,
die auf der Verletzung oder angeblichen Verletzung der einschlägigen Exportvorschriften durch den Kunden
beruhen.

15. Vertragsbeendigung

15.1 Jede Partei ist berechtigt (unbeschadet anderer Rechte und Rechtsbehelfe, die sie gegenüber der anderen Parteigeltend machen kann), diesen Vertrag aus wichtigem Grund unverzüglich schriftlich zu kündigen.
15.2 Dell kann den Vertrag insbesondere dann kündigen, wenn der Kunde:
15.2.1 eine wesentliche Vertragspflicht verletzt und diese Verletzung nach Setzung einer angemessenen
Nachfrist oder Entbehrlichkeit dieser nicht behebt; oder
15.2.2 nach Abschluss des Vertrages insolvent wird und Dells Zahlungsanspruch dadurch gefährdet wird.; oder
15.2.3 Exportkontrollgesetze verletzt oder Dell berechtigterweise annehmen darf, dass der Kunde dieselben
verletzt hat und Dell hierdurch ein Festhalten am Vertrag nicht zumutbar ist; oder
15.2.4 die im Vertrag angeführten IPR‐Pflichten, Gewährleistungen und Haftungsfreistellungen verletzt und Dell
hierdurch ein Festhalten am Vertrag nicht zumutbar ist.

16. Höhere Gewalt

Gemäß diesem Vertrag haftet keine der Parteien gegenüber der anderen Partei für die Nichterfüllung ihrerPflichten in Zeiträumen, wenn eine solche Erfüllung durch Umstände verzögert wird, die außerhalb des
Einflussbereichs einer Partei liegen, u.a. Brand, Überschwemmung, Krieg, Embargo, Streik, Aufruhr oder
Intervention von Regierungsbehörden ("Höhere Gewalt”), sofern die verspätete Partei die andere Partei
unverzüglich schriftlich über das Ereignis der höheren Gewalt benachrichtigt. Die Nichterfüllung der verspäteten
Partei wird für die Dauer des Ereignisses der höheren Gewalt geduldet; wenn das Ereignis der höheren Gewalt
jedoch mehr als 30 Tage andauert, dann hat die andere Partei ein nach den gesetzlichen Vorschriften
bestehendes Recht zum Rücktritt vom ganzen oder einem Teil des Vertrags.

17. Datenschutz

Kundendaten unterliegen der elektronischen Datenverarbeitung. Gegebenenfalls leitet Dell personenbezogeneDaten    an Servicepartner und andere Unternehmen der Dell Gruppe, die sich auch außerhalb des Europäischen
Wirtschaftsraumes befinden können, z.B. Dell Inc. in den USA, unter Einhaltung geeigneter Sicherheitsmaßnahmen
und Beachtung der gesetzlichen Vorgaben weiter. Die Dell‐Datenschutzrichtlinie ist verfügbar unter www.dell.de.

18. Einhaltung der WEEE‐Richtlinie

Dell übernimmt die Verantwortung für die Einhaltung der Richtlinie über Elektro‐ und Elektronik‐Altgeräte2002/96/EG ("WEEE‐Richtlinie”) sowie deren nationaler Umsetzungsnormen, u.a. durch Meldung der auf den Markt gebrachten Geräte, und Rücknahme der Produkte an von Dell eingerichteten Rücknahmestellen. Die an den Rücknahmestellen abgegebenen Produkte werden im Einklang mit der WEEE‐Richtlinie und den nationalen Umsetzungsnormen wiederverwertet. Der Kunde ist für die kostenpflichtige Rücksendung der Produkte an die von Dell benannte Rücknahmestelle gemäß dem WEEE‐Recycling‐Programm von Dell verantwortlich –
http://www.euro.dell.com/recycling (in Englisch).

19. Allgemeines

19.1 Keine der Parteien darf diesen Vertrag oder einzelne Rechte oder Ansprüche ohne die vorherige schriftlicheEinwilligung der anderen Partei abtreten oder übertragen, mit der Ausnahme, dass (1) Dell keine Einwilligung zur Übertragung an verbundene Unternehmen benötigt und (2) Dell ihre vertragsgemäßen Pflichten an einen Subunternehmer weitergeben kann, jedoch dem Kunden gegenüber weiterhin für diese Pflichten haftbar und
verantwortlich bleibt.
19.2 Für den Inhalt von Ergänzungen und Abänderungen der getroffenen Vereinbarungen einschließlich dieser
Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist der schriftliche Vertrag bzw. die schriftliche Bestätigung von Dell
maßgebend. Sollten der Vertrag oder diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen Regelungslücken enthalten,
gelten zur Ausfüllung dieser Lücken diejenigen rechtlich wirksamen Regelungen als vereinbart, die die Parteien
nach den Zielsetzungen des Vertrages und zum Zwecke dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart
hätten, wenn sie die Regelungslücke gekannt hätten.
19.3 Es gilt österreichisches Recht. Die Geltung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über   den internationalen Warenkauf (CISG) ist ausgeschlossen. Soweit der Kunde Unternehmer ist, wird für alle
Streitigkeiten im Zusammenhang mit der vorliegenden Geschäftsbeziehung die ausschließliche Zuständigkeit des
für den 1. Wiener Gemeindebezirk zuständigen Gerichtes vereinbart. Zwingende gesetzliche Bestimmungen über
ausschließliche Gerichtsstände bleiben von dieser Regelung unberührt.