Auswahlhilfe: Videokarte

Ganz gleich, ob Sie auf Ihrem Dell Desktop-PC Spiele ausführen, DVDs anschauen oder Videos bearbeiten – die Grafikqualität ist immer nur so gut wie Ihre Videokarte.

Die Videokarte ist neben dem Bildschirm für die Anzahl der verfügbaren Farben, den Kontrast, die Auflösung und die Gesamtleistung verantwortlich.

So funktionieren Videokarten
Im Vergleich zu integrierten Videokarten bieten separate Videokarten höhere Leistung. Separate Videokarten sind nicht an die Hauptplatine gebunden und verfügen über einen speziellen Grafikprozessor (GPU). Aufgrund ihres integrierten Grafikprozessors sind separate Videokarten nicht auf die gemeinsame Nutzung des Systemprozessors (CPU) mit anderen Programmen angewiesen.

Separate Videokarten verfügen zudem über einen eigenen Speicher, der in Gigabyte (GB) angegeben wird. Der Grafikspeicher wird vom Grafikprozessor genutzt, um die grafische Darstellung zu beschleunigen, Texturen von Spielegrafiken zu speichern und dadurch Spiele, Filme und andere Unterhaltungsformate noch realistischer zu gestalten. Für hochleistungsfähige Grafikkarten ist eine erheblich höhere Grafikspeicherkapazität erforderlich.

Integrierte Videokarten befinden sich auf der Hauptplatine des Systems und nutzen zur grafischen Darstellung den Systemprozessor und -speicher. Sie eignen sich u. a. für Textverarbeitungs-, E-Mail- und Internetanwendungen. Für Spiele und andere grafikintensive Anwendungen benötigen Sie jedoch mehr Leistung.

Integrierte Videokarten können zwar auch komplexere Grafiken wie 3D-Bilder verarbeiten, müssen sich den Systemprozessor und -speicher jedoch mit anderen Programmen teilen. Wenn Prozessor und Speicher ausgelastet sind oder gerade andere Informationen verarbeiten, werden Grafiken somit verzögert dargestellt.

 

Das von Ihnen konfigurierte System enthält möglicherweise nicht alle hier aufgeführten Optionen.

Ihre Anforderung …Unsere Empfehlung …
Eine separate Videokarte erledigt im Bereich komplexer Grafik, Anwendungen und Spiele nicht nur sämtliche Aufgaben einer integrierten Karte, sondern darüber hinaus noch die Folgenden:
  • Komplexe Präsentationen
  • Grafikdesign
  • Finanzanalysen
  • Videos mit hoher Auflösung
  • Videokonferenzen
  • Unterstützung von zwei Monitoren
Eine separate Videokarte
Eine Einstiegslösung für gängige Büroanwendungen, Internetnutzung, die Darstellung nicht allzu großer digitaler Bilder und Videowiedergabe mit niedriger Auflösung sowie Anwendungen mit relativ geringen Anforderungen. Hier liegen Sie mit einer integrierten Videokarte richtig. Sie eignet sich für:
  • Textverarbeitung
  • Instant Messaging
  • Kleine Präsentationen
  • Tabellenkalkulationen
Eine integrierte Videokarte

 
  

NVIDIA® GeForce® G310, 512 MB DDR3  

ATI Radeon™ HD 5450, 1 GB DDR3  

ATI Radeon HD 5670, 1 GB GDDR5  

ATI Radeon HD 5770 1.024 MB GDDR5  

ATI Radeon HD 5870, 1 GB GDDR5  

ATI Radeon HD 5970, 2 GB GDDR5 

NVIDIA GeForce GT 620, 1 GB DDR3 

AMD Radeon
HD 7570, 1 GB GDDR5
 

NVIDIA GeForce GT 640
1 GB GDDR5

NVIDIA
GTX 850M
2 GB DDR3
(Aprilia, separat, 1)
NVIDIA
GTX 870M
3 GB GDDR5
(Aprilia, separat, 2)
AMD Radeon™ HD 8690A AMD
Radeon™
R5 A240
(Caspian)
UMA/AMD
Radeon
M270 R7
(Thun)
Intel® HD 4000 Grafikkarte 
Separater Arbeitsspeicher 

512 MB DDR3 

1.024 MB DDR3 

1.024 MB DDR5 

1.024 MB DDR5 

1.024 MB DDR5 

2 GB DDR5 

1.024 MB DDR3 

1.024 MB GDDR5 

1.024 MB GDDR5 

2 GB DDR33 GB GDDR52.048 MB GDDR5 1 GB DDR32 GB DDR3 Systemabhängig (gemeinsamer Speicher)
Controller-Taktrate 

589 MHz 

650 MHz 

775 MHz 

775 MHz 

850 MHz 

725 MHz 

810 MHz 

650 MHz 

950 MHz 

902 MHz~ (dynamische Umschaltung)941 MHz~ (dynamische Umschaltung) 750 MHz800~1030 MHz675~825 MHz650 MHz 
Taktrate des integrierten Speichers 

790 MHz 

800 MHz 

1 GHz 

1 GHz 

1 GHz 

1 GHz 

898 MHz 

800 MHz 

1.250 MHz 

900 MHz1.250 MHz1.000 MHz 1 GHz1 GHzSystemabhängig (gemeinsamer Speicher) 
Datenbreite des integrierten Arbeitsspeichers 

64-Bit 

128-Bit

256-Bit 

256-Bit 

256-Bit 

256-Bit 

64-Bit 

128-Bit 

128-Bit 128-Bit192-Bit64-Bit 64-Bit128-Bit128-Bit 
API-Unterstützung 

DirectX® 10.1
OpenGL® 2.0 

DirectX 11
OpenGL 3.2 

DirectX 11
OpenGL 3.2 

DirectX 11
OpenGL 3.2     

DirectX 11
OpenGL 3.2 

DirectX 11
OpenGL 3.2 

DirectX 11
OpenGL 4.1 

DirectX 11
OpenGL 4.1 

DirectX 11
OpenGL 4.1 

DirectX 11.1
OpenGL 4.1 
DirectX
11.1 
Erforderliche Steckplätze 

PCIe x16 Gen 1.0 

PCIe x16 Gen 2.0 

PCIe x16 Gen 2.0 

 PCIe x16 Gen 2.0

PCIe x16 Gen 2.0 

PCle x16 Gen 2.0 

PCIe x16 Gen 2.1 

PCIe x16 Gen 2.1 

PCIe x16 Gen 3.0 

PCIe x16 Gen 3.0PCIe x16 Gen 3.0PCIe x8 Gen 3.0 PCIe x16 Gen 3.0PCIe x16 Gen 3.0– 
Maximale Auflösung 

1.920 × 1.200 VGA
1.920 × 1.200 HDMI™
2.560 × 1.200 DVI 

1.920 × 1.200 HDMI
2.560 × 1.600 DVI
2.048 × 1.536 VGA 

2.048 × 1.536 VGA
1.920 × 1.200 HDMI
2.560 × 1.600 DVI 

2.048 × 1.536 VGA
1.920 × 1.200 HDMI
2.560 × 1.600 DVI 

2.048 × 1.536 VGA
1.920 × 1.200 HDMI
2.560 × 1.600 DVI

2.048 × 1.536 VGA
1.920 × 1.200 HDMI
2.560 × 1.600 DVI 

1.920 × 1.200 HDMI
2.560 × 1.600 DVI
2.048 × 1.536 VGA

2.048 × 1.536 VGA
1.920 × 1.200 HDMI
2.560 × 1.600 DVI 
2.560 × 1.600 DP
1.920 × 1.200 HDMI
2.560 × 1.600 DVI 
 Je nach APU-/EGU-Funktionen2.560 × 1.600 

Wichtige Informationen:
Grafik- und Systemspeicher: 1 GB steht für 1 Milliarde Byte, 1 TB für 1 Billion Byte. Abhängig von der Größe des Systemspeichers und anderen Faktoren kann für die Grafikunterstützung unter Umständen ein erheblicher Speicherplatzanteil belegt werden.