Auswahlhilfe: Betriebssystempartition

 
Festplatten partitionieren 
Durch die Festplattenpartitionierung können Sie eine physische Festplatte in mehrere virtuelle Festplatten aufteilen. Eine virtuelle Festplatte wird als Partition bezeichnet. Es gibt zwei Arten von Partitionsschemen:

  • MBR (Master Boot Record)
  • GUID (Globally Unique Identifier)-Partitionstabelle (GPT)

 

Master Boot Record-Schema

Das MBR-Schema ist ein älteres Partitionsschema, das für die meisten Betriebssysteme geeignet ist. Der Gesamtdatenspeicherplatz einer Computerfestplatte ist in höchstens vier primäre Partitionen unterteilt.

 

GUID-Partitionstabellenschema

Das GPT-Schema ist ein neuer Standard für das Layout der Partitionstabelle auf einer physischen Festplatte. Es ist Teil des EFI-Standards (Extensible Firmware Interface), einem Ersatz für das PC-BIOS.

Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den grundlegenden Supportleistungen im Rahmen des jeweiligen Partitionsschemas.

MBR-FestplatteGPT-Festplatte
Unterstützung für ältere Betriebssysteme wie DOS und Windows® 98 JaNein
Unterstützung für über 2 TB (Terabyte)NeinJa
Datendiskettenunterstützung für x86-BetriebssystemeJaJa
Datendiskettenunterstützung für x64-BetriebssystemeJaJa
Startdiskettenunterstützung für x86-BetriebssystemeJaNein
Startdiskettenunterstützung für x64-BetriebssystemeJaJa
Unterstützung für mehr als vier primäre PartitionenNeinJa
(Unterstützung für bis zu 128 Partitionen)
Start-Unterstützung über BIOS-ModusJaNein
Start-Unterstützung über UEFI (Unified Extensible Firmware Interface)-ModusNeinJa


Partitionsschema wählen

Die wichtigsten Kriterien für die Auswahl zwischen den Partitionsschemen sind Festplattengröße, Betriebssystemversion und Softwaretools, die im Betriebssystem verwendet werden.

Das MBR-Partitionsschema ist am gebräuchlichsten für:
  • Ältere Versionen von Microsoft® Betriebssystemen
  • Ältere Softwaretools (die ausschließlich für das MBR-Schema geeignet sind)
  • Festplattengrößen unter 2 TB
Das GPT-Partitionsschema ist geeignet für:
  • Neuere Betriebssysteme wie Windows Server® 2012 R2, Windows Server® 2012, Windows Server® 2008 R2, Windows Server® 2008 und Windows® Small Business Server 2008
  • Festplattengrößen über 2 TB
Es wird die Verwendung des GPT-Partitionsschemas empfohlen, da es flexibler ist und größere Festplattenkapazitäten unterstützt. Das GPT-Schema verfügt auch über eine Reihe von Funktionen und Wiederherstellungsmechanismen, die im MBR-Partitionsschema nicht verfügbar sind.

Weitere Informationen zu Partitionen und Volumes finden Sie unter "Partitionen und Volumes" auf technet.microsoft.com. Weitere Informationen zu GPT finden Sie in den häufig gestellten Fragen zu Windows und GPT auf microsoft.com.


Enterprise Linux Unterstützung für GPT

Red Hat® Enterprise Linux® 3, 4 und 5 bieten keine Unterstützung für das Starten von Festplatten mit GPT-Partitionen. Informationen dazu, wie Sie auf diesen Betriebssystemen eine Partition auf einem Datenträger größer als 2 TB erstellen können, finden Sie unter diesem Link:
https://access.redhat.com/kb/docs/DOC-4282 (Englisch)

Informationen dazu, wie Sie unter Novell® SuSE® Linux Enterprise Server 10 und 11 Dateisysteme erstellen können, die größer sind als 2 TB, finden Sie unter diesem Link:
http://www.novell.com/support/viewContent.do?externalId=7000331 (Englisch)

Sowohl Red Hat Enterprise Linux 6 als auch SuSE Linux Enterprise Server 11 Service Pack 1 unterstützen das Starten von einer Festplatte mit GPT-Partition, sofern das jeweilige System UEFI (anstelle des älteren PC-BIOS) unterstützt. Informationen zu den Startanforderungen für das Red Hat Enterprise Linux Betriebssystem finden Sie unter diesen Link:
https://access.redhat.com/kb/docs/DOC-16981 (Englisch)