Teilen.TwitternXING TeilenGoogle+ 1Facebook TeilenFolgen.DellMittelstandDeutschland @dellgmbhDell auf XINGDiskutieren Sie mit.
        #Force10

Der neue Top-of-the-Rack Switch Dell S4820T™ mit 1-/10-GbE-Anschlüssen und 40-GbE-Uplink unterstützt Fibre Channel over Ethernet und trägt dazu bei, die Migrationskosten zu 10 GbE zu senken. Ferner unterstützt Dell künftig in den Switches Z9000™ und S4810™ die Open-Flow™-Spezifikationen für Software-Defined Networking.

Einsatzgebiete von Dells neuem Top-of-the-Rack Switch Dell S4820T (in Englisch) sind anspruchsvolle Rechenzentrums- und Cloud-Umgebungen. Der Dell Switch S4820T zeichnet sich aus durch eine optimal aufeinander abgestimmte Mischung aus Performance, Skalierbarkeit und Kosteneffizienz, nutzt das Force10-Betriebssystem (FTOS) und unterstützt Layer-2- und Layer-3-Ethernet-Switching.
Die wichtigsten Features im Überblick:

  • 10GBASE-T Connectivity: ermöglicht eine problemlose Migration von 1 auf 10 Gigabit; die vorhandene kostengünstige Kupferverkabelung zwischen Servern und Switches kann für die 10G-Anbindung der Server genutzt werden;
  • LAN-/SAN-Konvergenz: Unternehmen können damit den LAN- und SAN-Datenverkehr mit einer DCB-fähigen 10-Gigabit-Infrastruktur konsolidieren; als einer der ersten kupferbasierten 10G-Switche unterstützt der S4820T Fibre Channel over Ethernet; ferner wurde der S4820T von führenden Herstellern von Netzwerkkarten und Converged-Network-Adaptern wie Broadcom™, Emulex™, Intel™ und QLogic™ ausführlich getestet und zertifiziert;
  • Hochperformante Fabric-Uplinks: der Switch S4820T enthält vier 40G-Uplinks und sorgt so für eine schnelle Anbindung mehrerer Racks in einem Rechenzentrum.

Der Dell Switch S4820T ist ab sofort verfügbar.

Darüber hinaus unterstützt Dell ab Februar 2013 die OpenFlow-Spezifikation im Force10-Betriebssystem. Damit ist OpenFlow, die Schlüsseltechnologie für Software-Defined Networking (SDN), in den Dell Switches Z9000 und S4810 verfügbar. Die Lösung von Dell ist vollständig kompatibel mit bereits verfügbaren, standardbasierten Open-Flow-Controllern, beispielsweise dem des Dell-Partners Big Switch Networks.

Dell ist einer der wenigen Hersteller, der bei der Adaptierung von SDN einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt. Unterstützt wird der Einsatz in vorhandenen Netzwerkumgebungen, als zentrales OpenFlow-Modell beim Aufbau völlig neuer Infrastrukturen sowie bei der Nutzung in Hypervisor-orientierten Architekturen. Damit treibt Dell als Gründungsmitglied der Open Network Foundation Innovationen in der SDN-Community weiterhin voran.

Zitate

„Das Dell-Networking-Business ist umsatzmäßig im letzten Quartal zweistellig gewachsen“, sagt Tom Burns, Vice President und General Manager von Dell Networking. „Mit unserem Lösungsportfolio unterstützen wir Unternehmen bei der Migration zu 10 beziehungsweise 40 GbE in konvergenten, virtualisierten und hybriden Cloud-Umgebungen.“

„Bei Ethernet Switches erwarten wir in diesem und dem nächsten Jahr als Folge der Migration zu 10 Gigabit Ethernet ein deutliches Marktwachstum“, kommentiert Alan Weckel, Senior Director beim Marktforscher Dell'Oro Group. „Die meisten großen Unternehmen werden 2013 bei den Serververbindungen mit einem Mix von Connectivity-Optionen, angefangen bei Bladeservern über SFP+ bis zu SFP+ Direct Attach und 10GBASE-T, auf 10 Gigabit Ethernet migrieren.“

Dell auf Twitter: http://twitter.com/DellGmbH

Dell hört seinen Kunden zu und bietet innovative und zuverlässige IT-Lösungen und -Dienst­leistun­gen, die auf Industrie-Standards basieren. Sie sind ganz auf die individuellen Anforderungen der Anwender zugeschnitten und ermöglichen es Unternehmen, erfolgreicher zu sein. Weitere Informationen unter www.dell.de und dell.xing.com. Unter www.dell.com/conversations (in Englisch) bietet Dell zudem die Möglichkeit zur direkten Kontaktaufnahme.