Informationen zu Dell Chassis Management Controller

Der Dell Chassis Management Controller (CMC) ist ein Systemverwaltungstool, mit dem Sie ein oder mehrere Dell PowerEdge Systeme mit Blade-Servern verwalten können, darunter PowerEdge M1000, M1000e und VRTX Server. Im Gegensatz zu einem Tower- oder Rack-Server kann ein Blade-Server nicht eigenständig betrieben werden: Es ist ein kompatibles Blade-Gehäuse erforderlich. Blade-Server sind in der Regel auf minimalen Platz- und Energiebedarf ausgelegt und bieten dennoch eine hohe Datenverarbeitungsleistung.

Die Stromversorgung und Kühlung erfolgen über das Blade-Gehäuse, in dem mehrere Blade-Server untergebracht werden können. Auch die Netzwerktechnologie sowie die verschiedenen Verbindungsoptionen und zusätzlichen Systemverwaltungsfunktionen werden vom Blade-Gehäuse bereitgestellt.

Der Begriff "Blade" oder "Blades" ist in Bezug auf die Dell PowerEdge VRTX Plattform im Wesentlichen identisch mit dem Begriff "Serverknoten". Allerdings können die Blades selbst nicht nach Belieben in verschiedenen Arten von Gehäusen eingesetzt werden. Dementsprechend ist ein Serverknoten von Dell PowerEdge VRTX aufgrund etwas anderer physischer Verbindungen physisch nicht mit dem M1000e kompatibel. Der CMC ist ein Hot-Plug-fähiges Modul innerhalb einer Dell Blade-Plattform und verfügt über einen eigenen Mikroprozessor und Speicher. Er wird vom modularen Gehäuse, an das er angeschlossen ist, mit Strom versorgt – z. B. vom M1000e oder der zuvor erwähnten VRTX Plattform. Die Art des Gehäuses spielt dabei keine Rolle. Über die sichere, browserbasierte Oberfläche des CMC können IT-Administratoren eine Bestandserfassung sowie Konfigurations- und Überwachungsaufgaben durchführen, Server remote ein- und abschalten und Benachrichtigungen bei Ereignissen in Bezug auf Server und Komponenten im Blade-Gehäuse aktivieren. Diese Möglichkeiten zur Durchführung zahlreicher Remote-Aufgaben sind in das Modul integriert und erfordern keine zusätzlichen Softwareinstallationen.

Der CMC bietet unter anderem eine Funktion zur Verwaltung mehrerer Gehäuse. Mit dieser Funktion (die mit CMC Version 3.1 eingeführt wurde) können bis zu neun voll bestückte Gehäuse ohne zusätzliche Verkabelung über eine einzige Weboberfläche überwacht werden.

Die CMC Oberfläche lässt sich mit dem iDRAC Modul von jedem Blade oder Serverknoten integrieren, sodass Administratoren serverspezifische iDRAC Funktionen – z. B. für Aktualisierungen, das Ändern von Einstellungen oder das Starten einer Remote-Konsolensitzung – über die CMC Oberfläche nutzen können.

Außerdem können Sie mit CMC Einstellungen auf dem Gehäuse sichern und replizieren sowie BIOS-Profile für einzelne Blade-Server speichern oder anwenden. Dadurch kann das Hinzufügen neuer Blades oder Gehäuse zu Ihrer Umgebung vereinfacht und stärker automatisiert werden. Bei neueren Versionen von CMC (4.4) ist es sogar möglich, einem leeren Steckplatz Einstellungen zuzuweisen, die dann angewendet werden, wenn ein Server an dieser Stelle eingesetzt wird.

Sie können auch eine umfassende Bestandserfassung für alle Ihre Gehäuse durchführen, um detaillierte Informationen zu allen Blades, E/A-Modulen, iDRAC Karten usw. in Ihrer Umgebung zu erhalten.

Wenn Sie zusätzliche Unterstützung benötigen oder sich eingehender informieren möchten, empfehlen wir Ihnen das Dell TechCenter Chassis Management Controller Wiki (in Englisch).