Anoz
Copper

Fehler 009-654 Code:2880000

Hallo,

bei meinem Dell C1765nfw taucht nach nicht mal zwei Jahren Betrieb der Fehler 009-654 Code: 2880000 auf.

Gereinigt habe ich alles, aber der Fehler bleibt. Die Firmware ist auch aktuell.

Muss ich den Drucker jetzt schon entsorgen?

Wie kann ich hier weiter verfahren? Gewährleistung / Garantie?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

2 ANTWORTEN
Community Manager
Community Manager

RE: Fehler 009-654 Code:2880000

Hallo,

Sende mir doch bitte die Servicetag des Druckers via private Nachricht zur Überprüfung.

Danke & Grüße

Tom



DellTom Guenther
Community Technologist - Business Client
Social Media and Communities Professional
Twitter | LinkedIn | XING
cgrau79
Copper

Betreff: Fehler 009-654 Code:2880000

Ich habe mich des Problems mal genauer angenommen und meinen Dell c1765nfw mit denselbem Fehlercode (009-654 subcode 2880000) komplett demontiert (Dipl. Ing. Elektrotechnik 20J Berufserfahrung in ET/IT):

1.) Generell beginnt die Geschichte immer damit, dass meist eine Farbe immer blasser wird, bis irgendwann obiger Code im Display erscheint und nichts mehr geht.

2.) Der Code bedeutet entgegen aller "Dell-Support-Fachkraft-Behauptungen" NICHT, dass der CTD Sensor gereinigt werden muss. Einfach den linken Sensor mit Papier abdecken und einschalten => CTD Sensorfehler erscheint im Display und der besitzt einen anderen Code+Subcode.
Vielmehr besagt obiger Code, dass die Testmuster beim Auto-Kalibrieren nicht vollständig sind (Klappe öffnen; den Klappenschalter hinten oben rechts mit einem Schraubenzieher geklemmt halten und die untere Kunststoffklappe, welche so hin/her-beweglich ist anheben/ weiteren Schraubenzieher unterlegen). Dann Gerät einschalten und Testmuster mit Digitalkamera im Videomode aufnehmen. Dann rechteckige Testmuster kontrollieren - eines fehlt immer- in meinem Fall Schwarz => danach erscheint der Fehlercode im Display.

3.) Ergebnis nach der Demontage:
A) Generell: Laserdrucker besitzen immer einige potentielle Schwachstellen elektro-mechanischer Natur!
B) Alle Trommeln waren mit Tonerstaub bedeckt, bis auf diejenige, wo das Testmuster fehlt.
C) Alle Magnetroller waren korrekt mit Tonerstaub/Eisenpartikel bedeckt. Alle sahen gleich aus und hatten nach mehreren Drehungen eine homogene Bedeckung.

=> selbst wenn die Vorladung über die BCR defekt ist, müsste sich Tonerstaub anlagern bei der schwarzen Trommel- solange das Potential des Magnetrollers stimmt und der Abstand zur Trommel.
=> HIER liegt der Hase im Pfeffer: die elektrische Verbindung auf die Magnetrolle war ok (Spannfeder tonerseitig bis Rollenoberfläche niederohmig. Aber der flexible Abstand sowie die drehbare Achse der Magnetrolle ist ein Problem:

=> Ist der Abstand zur Magnetrolle zu groß, dann können die Tonerteilchen sich nicht mehr anlagern an der Trommel.
=> das flexible Entwicklerunterteil inkl. der Magnetrolle wird normalerweise über die Spannfeder (Vorsicht Hochspannung im Betrieb!) an die Trommel gedrückt. Hat sich das Unterteil jedoch leicht verhakt/verkantet (durch Torsionkräfte ausgeübt durch die Zahnradantriebe), so stimmt der Abstand nicht mehr => Druckbild stimmt nicht mehr.
=> die Alterung der Trommel spielt ebenso eine Rolle

Ergebnis:
=> man kann mit einem 4-5mm breiten Schlitzschraubenzieher tonerseitig VORSICHTIG in die LED Reinigungsöffnung gehen und dann durch sanfter Rechtsdrehung des Schraubenziehers den Magnetroller/das Tonerunterteil und damit den Abstand zur Trommel bewegen. Manchmal hat man danach schon wieder ein besseres Druckbild.

=> ein Firmware Update kann helfen, dass der Drucker beim CTD-Check toleranter wird.
Update geht meist nur so: Einen Toner herausnehmen. Neu starten. Bei Fehlermeldung bezüglich des fehlenden Toners dann USB FW update durchführen.

=> ansonsten bleibt nur, dass die Trommel ihr Lebensalter erreicht hat. Ein Austausch ist nicht wirtschaftlich.