Anleitung zum Installieren des Ubuntu-Betriebssystems auf einem Dell OptiPlex PC mit RAID

Summary: Dieser Artikel dient als Leitfaden für die Installation des Betriebssystems Ubuntu 16.04 auf Dell OptiPlex Desktop-Systemen, die das Intel Matrix RAID-Setup verwenden.

Article Content


Symptoms

 


Dieser Artikel enthält Informationen über das Betriebssystem Ubuntu 16.04 und Dell OptiPlex Desktop-Systeme, die das Intel Matrix RAID-Setup verwenden.


Inhaltsverzeichnis:

  1. Einführung
  2. Installieren von Ubuntu auf einem VHD (RAID 1 oder 0)
  3. RAID-Neuerstellung mit installiertem Ubuntu
  4. Option für Extended Display fehlt in RAID mit installiertem Ubuntu

 

Einführung

 

Ubuntu 16.04 und der RAID-Typ, der auf unseren OptiPlex-Desktops verwendet wird, passen nicht von Natur aus zusammen. Der OptiPlex nutzt die Intel-Software, um eine Version von RAID 1 oder 0 bereitzustellen. Ubuntu ist nicht standardmäßig darauf konfiguriert, diese Art von RAID zu erkennen. Aus diesem ursprünglichen Problem ergeben sich verschiedene andere Probleme. Sie können ein Upgrade auf die neueste LTS-Version durchführen, die OptiPlex-Reihe von Desktops ist jedoch für die Verwendung mit der Version 12.04 bis 16.04 zertifiziert. Nachfolgend finden Sie Informationen und Links zu Problemumgehungen und verschiedenen Installationsschritten, um dieses RAID-Problem zu umgehen.

SLN299297_de__1icon Hinweis: haben Sie noch Probleme? Dann sollten Sie sich an die Experten in einem der am Ende des Artikels aufgelisteten Foren wenden. Die Linux Community ist die beste Ressource für die üblichen Softwareprobleme. Dell unterstützt nur Ubuntu, das auf dem PC installiert ist. Diese Angaben dienen zu Ihrer Information, sind aber nach eigenem Ermessen zu nutzen.


Nach oben


Resolution

 

Installieren von Ubuntu auf einem VHD (RAID 1 oder 0)

 

Ubuntu kann nicht auf einem VHD (RAID 1 oder 0) mit der Standardeinstellung der Partitionstabelle, die von Ubuntu verwendet wird, installiert werden. Wenn Sie eine RAID-Konfiguration unter dem Intel Matrix Manager einrichten (drücken der STRG + I-Funktion vor dem Starten), den Computer vom Ubuntu LIVE-Datenträger starten und die Installation starten. Im nächsten Schritt wird die Fehlermeldung Ubuntu cannot be installed on this partition (Ubuntu kann auf dieser Partition nicht installiert werden) angezeigt.

Stattdessen müssen Sie die RAID-Partitionen mithilfe der Intel Matrix-Controller-Schnittstelle einrichten und anschließend mit den restlichen nachfolgenden Anweisungen fortfahren.

Beginnen Sie mit der Konfiguration des Software-RAID. Rufen Sie den Canonical-Artikel über den folgenden Link auf und befolgen Sie die Anweisungen vom Anfang des Artikels bis zum Abschnitt „Bootloader“:

Um dieses Problem zu umgehen, müssen Sie die Standardeinstellung in /dev/mapper/xxxxxxxx_Volume1 ändern und die Swap-, Start- und EXT4-Partitionen manuell einrichten. Lesen Sie den folgenden Artikel zum Ändern dieser Einstellung:

In den nachfolgenden Leitfäden finden Sie weitere Informationen über benutzerdefinierte Ubuntu-Installationen:

SLN299297_de__3icon Hinweis: Wenn Sie die Installation abgeschlossen haben und es Probleme gibt, ist eine erneute Installation die einfachste und schnellste Lösung.


Nach oben


 

RAID-Neuerstellung mit installiertem Ubuntu

 

Zuvor konnte das System RAID1 nicht erneut erstellen, da die Plattform VHD nicht unterstützt. Wenn Sie eine der beiden Festplatten austauschen, verbleibt das System im Status „rebuild“. Wenn Sie die neue Festplatte in der RAID-Controller-Schnittstelle durch Drücken der Tastenkombination STRG + I zurückgesetzt haben, bevor das System startet, was den Neuaufbau erzwingt, funktioniert das nicht. Das RAID-Volume bleibt im Status „erneuter Aufbau“.

SLN299297_de__3icon Hinweis: Ich sage RAID1, da Sie nur von einer gespiegelten Konfiguration wiederherstellen können. RAID0 ist schneller, da es gestriped ist, es hat aber keine Fehlertoleranz.

Wenn wir andererseits sagen, dass Sie die richtigen Installationsmethoden verwendet haben (wie in Abschnitt 2 empfohlen.) Ubuntu mit dem neuesten BIOS. Dann können wir die folgenden Schritte empfehlen, um dieses Problem zu beheben oder zu testen:

  1. Um einen Fehler erneut zu erzeugen, können wir eine Festplatte aus dem Array entfernen und den Computer neu starten.

  2. Als erstes muss überprüft werden, ob das System im heruntergestuften Modus startet.

  3. Im heruntergestuften Modus ist nur eine Festplatte in der RAID1-Gruppe (am häufigsten md0) aktiv. Wenn sdX die inaktive Festplatte ist, kann der folgende Befehl im Terminal (STRG+ALT+T) sie aus der RAID1-Gruppe entfernen:

    sudo mdadm --zero-superblock /dev/sdX

     

  4. Wenn das System problemlos hochgefahren wird, fügen Sie die Festplatte wieder ein und lassen Sie das Betriebssystem die RAID-Inhalte neu synchronisieren.

  5. Um die Inhalte von der aktiven Festplatte neu zu synchronisieren und die Gruppe wiederherzustellen, können Sie den folgenden Befehl im Terminal (STRG+ALT+T) ausführen:

    sudo mdadm --manage /dev/md0 --ass /dev/sdX

     

  6. Um den RAID-Status zu überprüfen, führen Sie den folgenden Terminal-Befehl (STRG+ALT+T) aus:

    cat /proc/mdstat

     


Nach oben


 

Option für Extended Display fehlt in RAID mit installiertem Ubuntu

 

Einige Benutzer, die 12.04 verwenden, können nur den Clone-Modus sehen.

Dieses Problem kann durch die Umstellung von der integrierten Grafikkarte auf eine separate PCI-Grafikkarte oder durch eine Aktualisierung auf Ubuntu LTS, Version 14.04 oder 16.04, behoben werden.

Im Folgenden finden Sie einige Artikel, die detaillierter auf Ubuntu Video eingehen:


Nach oben


 

Ergänzende Informationen:

 

SLN299297_de__3icon Hinweis:
Der Softwaresupport für Canonical erfolgt über die folgenden Methoden:
Der technische Support wird von Dell bereitgestellt:


Nach oben


Article Properties


Affected Product

OptiPlex 9020

Last Published Date

21 Feb 2021

Version

4

Article Type

Solution

Rate This Article


Accurate
Useful
Easy to Understand
Was this article helpful?

0/3000 characters