Ubuntu Linux Terms for your Hard Drive and Devices Explained (Erklärung der Ubuntu Linux Begriffe für Ihre Festplatte und Geräte)

Summary: Dieser Artikel enthält Informationen darüber, wie Festplatten und Geräte in Ubuntu Linux benannt und auf Ihrem Dell PC verwendet werden.

Article Content


Symptoms

 


Dieser Artikel enthält Informationen darüber, wie Festplatten und Geräte in Ubuntu Linux benannt und auf Ihrem Dell PC verwendet werden.


Inhaltsverzeichnis:

  1. Gerätebenennungen unter Linux verstehen
  2. Namenskonvention für Geräte unter Linux
  3. GRUB-Namenskonvention für Geräte
  4. GRUB2-Namenskonvention für Geräte
  5. Zusammenfassung der Gerätebegriffe und deren Verwendung unter Ubuntu

 

Gerätebenennungen unter Linux verstehen

 

Es ist wichtig, die Gerätebenennungen und deren Verwendung zu kennen, wenn Sie Ubuntu Linux kompetent installieren und verwenden möchten. Die Gerätebenennungen haben sich über die zahlreichen Versionen von Linux und technischen Entwicklungen hinweg verändert und weiterentwickelt.

Leider ist dies nicht mit der Benennung und Verwendung von Geräten auf Systemen mit Windows oder von Apple vergleichbar. Sie werden einige Ähnlichkeiten mit Google Android erkennen.

SLN151767_de__1icon Hinweis: Die aktuelle Version von Ubuntu verwendet den GRUB2 – GRand Unified Bootloader. Ich empfehle Ihnen die Abschnitte 4 und 5 als jene mit den aktuellsten Informationen.


Nach oben


 

Namenskonvention für Geräte unter Linux

 

Linux begann damit, jedem Gerät einen Namen, dann eine Position und dann eine Partition zuzuweisen.

SLN151767_de__1icon Hinweis: Beim Partitionieren eines MBR-Laufwerks (Master Boot Record) können maximal 4 primäre Partitionen vorhanden sein oder eine Kombination aus mehreren primären und logischen Partitionen. Es wird empfohlen, dass Sie diese Konvention für GPT-Laufwerke (GUID-Partitionstabelle) einhalten.

Unter Linux lautete die ursprüngliche Namenskonvention wie folgt:

  • dev/fd0 – Das erste Diskettenlaufwerk.
  • dev/fd1 – Das zweite Diskettenlaufwerk.
  • dev/sda – Die erste SCSI-Festplatte nach SCSI-ID-Adresse.
  • dev/sdb – Die zweite SCSI-Festplatte nach Adresse und so weiter.
  • dev/scd0 oder /dev/sr0 – Das erste SCSI-CD-ROM-Laufwerk.
  • dev/hda – Das Master-Laufwerk am primären IDE-Controller.
  • dev/hdb – Das Slave-Laufwerk am primären IDE-Controller.
  • Dev/mmcblk0 –SDHC-Karte am PCMCIA-Anschluss. Spezielle Gerätebenennungen.
  • dev/sdb – USB-Flashlaufwerk mit SCSI-Emulation. Der Kernel startet jedoch parallel mit mehreren Treibern. Dies bedeutet nicht, dass Ihr sda- und sdb-Laufwerk ein USB-Laufwerk ist, sondern dass das USB-Modul zur gleichen Zeit wie das Laufwerk gestartet wurde und seine Nachrichten gleichzeitig sendet.
  • dev/hdc und /dev/hdd – Master- bzw. Slave-Laufwerk des sekundären Controllers. Neuere IDE-Controller verfügen über zwei Kanäle, die als zwei Controller fungieren.


Nach oben


 

GRUB-Namenskonvention für Geräte

 

GRUB hat die Konvention geändert, indem es eine Partition beginnend bei 0 hinzufügte.

Der Basisname für eine (E)IDE-gesteuerte Festplatte ist dev/hd? Das ? Steht für einen einzelnen Buchstaben. Bei GRUB entspricht dieses hd? Das ? ist die Position 1 bis 4.

Die Benennung der Geräte ist einfach. Im ersten Beispiel unten ist der erste Teil der Gerätename hd und der zweite Teil ist die Position, die es hält: a.

Laufwerkname
  • dev/hda – Master-Laufwerk am ersten Controller
  • dev/hda – Slave-Laufwerk am ersten Controller
  • dev/hda – Master-Laufwerk am zweiten Controller
  • dev/hda – Slave-Laufwerk am zweiten Controller
GRUB Name (Weltweiter Name)
  • hd1 – Master-Laufwerk am ersten Controller
  • hd2 – Slave-Laufwerk am ersten Controller
  • hd3 – Master-Laufwerk am zweiten Controller
  • hd4 – Slave-Laufwerk am zweiten Controller

Die Benennung der Partitionen ist relativ einfach, da nur eine Ziffer dem entsprechenden Gerät hinzugefügt wird. Im Folgenden sehen Sie einige Partitionen auf dev/hda

SLN151767_de__1icon Hinweis: 0–3 sind die 4 möglichen primären Partitionen, die Sie wählen können, und 4 und höher sind die logischen Partitionen, die Sie festgelegt haben.
Laufwerkname
  • dev/hda0 – Master-Festplatte am ersten Controller, erste primäre Partition.
  • dev/hda1 – Master-Festplatte am ersten Controller, zweite primäre Partition.
  • dev/hda4 – Master-Festplatte am ersten Controller, erste logische Partition.
  • dev/hda5 – Master-Festplatte am ersten Controller, zweite logische Partition.
GRUB Name (Weltweiter Name)
  • hd1,0 – Master-Festplatte am ersten Controller, erste primäre Partition.
  • hd1,1 – Master-Festplatte am ersten Controller, zweite primäre Partition.
  • hd1,4 – Master-Festplatte am ersten Controller, erste logische Partition.
  • hd1,5 – Master-Festplatte am ersten Controller, zweite logische Partition.


Nach oben


 

GRUB2-Namenskonvention für Geräte

 

GRUB2 hat die Konvention geändert, indem es 0 aus der Namenskonvention entfernt hat, was bedeutet, dass alles bei 1 beginnt.

Der Basisname für eine (E)IDE-gesteuerte Festplatte ist dev/hd? Das ? Steht für einen einzelnen Buchstaben. Bei GRUB2 entspricht dieses hd? Das ? ist die Position 1 bis 4.

Die Benennung der Geräte ist einfach. Im ersten Beispiel unten ist der erste Teil der Gerätename hd und der zweite Teil ist die Position, die es hält: a.

Laufwerkname
  • dev/hda – Master-Laufwerk am ersten Controller
  • dev/hda – Slave-Laufwerk am ersten Controller
  • dev/hda – Master-Laufwerk am zweiten Controller
  • dev/hda – Slave-Laufwerk am zweiten Controller
GRUB2 Name (Weltweiter Name)
  • hd1 – Master-Laufwerk am ersten Controller
  • hd2 – Slave-Laufwerk am ersten Controller
  • hd3 – Master-Laufwerk am zweiten Controller
  • hd4 – Slave-Laufwerk am zweiten Controller

Die Benennung der Partitionen ist relativ einfach, da nur eine Ziffer dem entsprechenden Gerät hinzugefügt wird. Im Folgenden sehen Sie einige Partitionen auf dev/hda

SLN151767_de__1icon Hinweis: 1-4 sind die 4 möglichen primären Partitionen, die Sie wählen können, und 5 und höher sind die logischen Partitionen, die Sie festgelegt haben.
Laufwerkname
  • dev/hda1 – Master-Festplatte am ersten Controller, erste primäre Partition.
  • dev/hda2 – Master-Festplatte am ersten Controller, zweite primäre Partition.
  • dev/hda5 – Master-Festplatte am ersten Controller, erste logische Partition.
  • dev/hda6 – Master-Festplatte am ersten Controller, zweite logische Partition.
GRUB2 Name (Weltweiter Name)
 
  • hd1.1 – Master-Festplatte am ersten Controller, erste primäre Partition.
  • hd1.2 – Master-Festplatte am ersten Controller, zweite primäre Partition.
  • hd1.5 – Master-Festplatte am ersten Controller, erste logische Partition.
  • hd1.6 – Master-Festplatte am ersten Controller, zweite logische Partition.


Nach oben


 

Zusammenfassung der Gerätebegriffe und deren Verwendung unter Ubuntu

 

SATA-Laufwerke (Serial Advanced Technology Attachment)

Mit dem Aufkommen von SATA-Laufwerken wurde die Konvention geändert und jetzt werden Festplatten hauptsächlich als sda statt hda referenziert. Wobei sd für serielles Laufwerk steht.

Partitionstabelle

Eine Partitionstabelle zeigt die Partitionen einer Festplatte oder eines anderen Speichergeräts an. Es gibt zwei Standards für den Aufbau der Partitionstabelle:

  1. Master Boot Record (MBR) – MBR ist auch als MS-DOS bekannt und das, was man als den ursprünglichen Standard bezeichnen könnte. MBR ist noch immer die am häufigsten verwendete Partitionstabelle und hat zwei wichtige Einschränkungen:

    1. Sie können nicht mehr als vier Hauptpartitionen erstellen. Diese Partitionen werden primäre Partitionen genannt.

    2. Festplattenpartitionen dürfen 2 TB nicht überschreiten.

  2. GUID-Partitionstabelle (GPT) – GPT entstand viel später. MBR wird zwar weiterhin verwendet, die Einschränkungen von MBR haben jedoch zur Entwicklung von GPT geführt.  GPT überwindet die beiden Einschränkungen des MBR. Sie können mehrere primäre Partitionen haben und deren Größe kann 2 TB überschreiten.

Festplatten-Namenskonvention

Das erste, was Sie wissen müssen ist, dass es kein Laufwerk C oder Laufwerk E unter Linux gibt. In der Regel haben Sie stattdessen etwas wie /dev/sda/dev/sdb/dev/sdc … usw. Das "dev" steht für "device" (Gerät). Das "sd" war die Abkürzung für "Small Computer System Interface" (SCSI) Massenspeicher-Gerätetreiber.

Partitionen und Partitionsnummerierung

Zur Installation eines Betriebssystems auf einer Festplatte müssen Sie diese in verschiedene Speichereinheiten unterteilen. Wir nennen diese Speichereinheiten Partitionen. Unter MBR, der Standardeinstellung von praktisch allen Linux-Distributionen, gibt es drei verschiedene Arten von Partitionen: Primäre, erweiterte und logische. Eine MBR-Partition, die nicht ausdrücklich als eine erweiterte oder logische Partition erstellt wird, ist eine primäre Partition. Der gesamte nicht zugewiesene Speicherplatz wird als frei angezeigt. Dieser ist zwar frei, Sie können ihn aber in diesem Zustand nicht verwenden. Was das System anbetrifft, ist dieser freie Speicherplatz nicht vorhanden, bis er partitioniert wurde.

SLN151767_de__51374075430559.PartitionGuide

Wenn Sie die maximale Anzahl von Partitionen erstellt haben und immer noch freier Speicherplatz vorhanden ist, kann dieser nicht mehr verwendet werden.

SLN151767_de__61374075460232.Diskerror

Erweiterte Partition

Durch Markieren einer Partition als erweiterte Partition ist es möglich, viele weitere Partitionen unter der erweiterten Partition zu erstellen. Diese Partitionen werden logische Partitionen genannt und es gibt praktisch keine Beschränkung der Anzahl von logischen Partitionen, die Sie erstellen können. Dies bedeutet, dass Sie drei primäre Partitionen und eine erweiterte Partition haben und von dort aus zahlreiche weitere Partitionen erstellen können.

SLN151767_de__1icon Hinweis: Es kann nur eine erweiterte Partition auf einer Festplatte konfiguriert werden.

Das grafische Installationsprogramm von Ubuntu heißt Ubiquity.

Zwei Funktionen wurden hinzugefügt, die bei anderen Linux Distributionen seit einiger Zeit verfügbar sind.

Dies sind die beiden Funktionen:

Full Disk Encryption

Unterstützung der Verschlüsselung des Home-Verzeichnisses des Benutzers war in Ubiquity schon lange Zeit verfügbar, aber als ein physisches Sicherheits-Tool. Mit Full Disk Encryption startet das System nicht, wenn nicht die richtige Passphrase zur Festplattenentschlüsselung verwendet wird. Bei jedem Neustart wird der Person vor einem mit Full Disk Encryption konfigurierten Computer eine Aufforderung angezeigt.

Linux Logical Volume Manager (LVM)

LVM macht es sehr einfach, Speicherplatz zu verwalten. Insbesondere dann, wenn es um die Anpassung der Größe der Partitionen und das Hinzufügen einer weiteren Festplatte geht. LVM verfügt über keine integrierte Redundanz. Dies bedeutet, dass der Ausfall einer Festplatte in einem System mit mehreren Festplatten Ärger verursacht. LVM funktioniert derzeit nur mit dem automatisierten Schema.


Nach oben


 

Weitere Informationen:

 

SLN151767_de__1icon Hinweis:
Sie erhalten bei Canonical den folgenden Software-Support:
Der technische Support wird von Dell bereitgestellt:


Nach oben


Article Properties


Affected Product

Latitude, Vostro, XPS, Thin Clients, Fixed Workstations

Last Published Date

05 Apr 2021

Version

4

Article Type

Solution

Rate This Article


Accurate
Useful
Easy to Understand
Was this article helpful?

0/3000 characters