Anleitung zur Konfiguration von Multipfad-Geräten auf Enterprise Linux 6.x für Dell Compellent Storage

Anleitung zur Konfiguration von Multipfad-Geräten auf Enterprise Linux 6.x für Dell Compellent Storage


Gilt für:

-------------------------------------------------------------------------------------

Betriebssysteme: Oracle Linux 6.x, RHEL 6.x

Speicher: Dell Compellent SC040 & SC8000 mit Storage Center 6.3+

Problem:

-------------------------------------------------------------------------------------

Anleitung zur Konfiguration von Multipfad-Geräten auf Enterprise Linux 6 für Dell Compellent Storage

Lösung:

-------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Artikel enthält eine Beschreibung und bewährte Verfahren zur Konfiguration von Multipfad-Geräten unter Enterprise Linux 6.x für das Dell Compellent Storage Center. Dazu gehören unter anderem folgende Elemente:

  • Vorgehensweise zum Ermitteln von Compellent Multipfad-Volumes
  • Vorgehensweise zum Konfigurieren der Compellent Multipfad-Geräte mithilfe von Device Mapper
  • Empfohlene Host Bus Adapter (HBA)-Einstellungen

Richten Sie den Compellent Storage gemäß dem Compellent SAN Connectivity Guide ein, der die besten Praktiken zur Konfiguration der Controller, Gehäuse, Frontend- und Backend-HBA-Ports enthält. Der CT-SC040 & SC8000 Connectivity Guide ist verfügbar unter http://kc.compellent.com.

Ermittlung von Compellent Multipfad-Volumes:

Dieser Abschnitt hilft bei der Bestimmung des Storage Center-Volume, das mit einem bestimmten Linux-Gerät korreliert. Die folgenden Linux-Befehle und -Tools können verwendet werden, um die Compellent-Volumes zu ermitteln und zu identifizieren:

1. Ermittlung der neuen Volumes: Ermitteln Sie ein Volume vom Host, indem Sie die Fibre Channel (FC) HBAs mit dem folgenden Befehl scannen:

# echo "- - -" >> /sys/class/scsi_host/host0/scan

 

Hinweis: Für Multipfad-Volumes muss jeder HBA mit einem aktiven Pfad zum Storage Center neu gescannt werden. Jeder Adapter befindet sich in /sys/class/scsi_host/host0/, wobei "host0" durch den jeweiligen HBA-Deskriptor ersetzt wird.

Die Ermittlungsinformationen neuer Volumes können in der dmesg-Ausgabe wie folgt angezeigt werden.

SCSI device sdf: 587202560 512-byte hdwr sectors (300648 MB)

sdf: Write Protect is off

sdf: Mode Sense: 87 00 00 00

SCSI device sdf: drive cache: write through

SCSI device sdf: 587202560 512-byte hdwr sectors (300648 MB)

sdf: Write Protect is off

sdf: Mode Sense: 87 00 00 00

SCSI device sdf: drive cache: write through

sdf: unknown partition table

sd 0:0:3:15: Attached scsi disk sdf

sd 0:0:3:15: Attached scsi generic sg13 type 0

2. Identifizieren der Volumes: Identifizieren Sie die Compellent Storage-Volumes und korrelieren Sie sie mit den folgenden Tools mit einem bestimmten Linux-Gerät.

Isscsi: lsscsi ist ein Tool, das Informationen aus den virtuellen Dateisystemen /proc und /sys in eine einfach lesbare Ausgabe umwandelt. Dieses Tool ist im Linux 6 Basis-Repository vorhanden, das mit dem Yum-Paketmanager installiert werden kann.


# lsscsi

[0:2:0:0] disk DELL PERC H710 3.13 /dev/sda

[7:0:0:1] disk COMPELNT Compellent Vol 0603 /dev/sdb

[7:0:1:1] disk COMPELNT Compellent Vol 0603 /dev/sdc

[7:0:2:2] disk COMPELNT Compellent Vol 0603 /dev/sdd

[7:0:3:2] disk COMPELNT Compellent Vol 0603 /dev/sde

[8:0:0:1] disk COMPELNT Compellent Vol 0603 /dev/sdf

[8:0:1:1] disk COMPELNT Compellent Vol 0603 /dev/sdg

[8:0:2:2] disk COMPELNT Compellent Vol 0603 /dev/sdh

[8:0:3:2] disk COMPELNT Compellent Vol 0603 /dev/sdi

Der oben aufgeführten Ausgabe zeigt acht Festplatten aus dem Storage Center. Die erste Spalte oben zeigt die Bezeichnung [Host:Kanal:Ziel:LUN] für das Volume. Die erste Zahl entspricht dem lokalen HBA hostX, dem das Volume zugeordnet wird. Kanal ist die SCSI-Bus Adresse, die immer Null ist. Die dritte Zahl bezieht sich auf die Front-End-Ports (Ziele) des Storage Centers. Die letzte Zahl ist die LUN, der das Volume zugeordnet wird.

/proc/scsi/scsi: Die Informationen zu LUNs und Zielen finden Sie auch in der Datei /proc/scsi/scsi/scsi, wenn lsscsi nicht installiert ist.

# cat /proc/scsi/scsi

Host: scsi0 Kanal: 02 Id: 00 Lun: 00

Hersteller: DELL Modell: PERC H710 Rev: 3.13

Typ: Direct-Access ANSI-SCSI-Version: 05

Host: scsi7 Kanal: 00 Id: 00 Lun: 01

Hersteller: COMPELNT Modell: Compellent Vol Rev: 0603

Typ: Direct-Access ANSI-SCSI-Version: 05

Host: scsi7 Kanal: 00 Id: 01 Lun: 01

Hersteller: COMPELNT Modell: Compellent Vol Rev: 0603

Typ: Direct-Access ANSI-SCSI-Version: 05

scsi_id: scsi_id kann verwendet werden, um den World Wide Identifier (WWID) eines Volume zu melden, und ist in allen Basisinstallationen verfügbar. Diese WWID kann an die Seriennummer des Volume angepasst werden, die im Storage Center GUI für eine genaue Korrelation angegeben ist.

# scsi_id -g -u /block/sdd

36000d310000065000000000000000050

Korrelieren Sie die obige WWID mit einer Seriennummer in der Storage Center-GUI wie folgt:

World Wide Identifier


In der oben hervorgehobenen Seriennummer ist der erste Teil der WWID die eindeutige ID des Storage Centers, der mittlere Teil besteht aus der Controller-Nummer in hex, und der letzte Teil ist die Seriennummer des Volume. Um eine korrekte Korrelation in Umgebungen mit mehreren Dell Compellent Storage Centern zu gewährleisten, überprüfen Sie unbedingt auch die Controller-Nummer.

Die einzige Situation, in der die beiden Zahlen nicht korrelieren würden, ist, wenn eine Kopiermigration durchgeführt worden wäre. In diesem Fall wird auf der Seite des Storage Centers eine neue Seriennummer vergeben, aber die alte WWID muss dem Server noch vorgelegt werden, damit der Pfad zum Server nicht unterbrochen wird.

Konfigurieren der ermittelten Compellent-Volumes über Device Mapper

Device Mapper ist ein generisches Framework für Blockgeräte im Linux-Betriebssystem, das einen einzelnen Blockgeräteknoten für eine Multipfad-Logikeinheit bereitstellt und das I/O-Routing auf verfügbare Pfade während eines Pfadausfallereignisses sicherstellt.

Das Dell Compellent Storage Center unterstützt das native Linux-Device-Mapper-Dienstprogramm zur Konfiguration und Verwaltung der Compellent-Multipfad-Speichervolumes. Die folgenden Schritte bieten die empfohlene Methode zur Konfiguration der Compellent Multipfad-Speichervolumes:

1. Sobald die Festplatten erkannt wurden, muss der Device Mapper konfiguriert werden, um Multipathing für dieses bestimmte Volume zu ermöglichen.

Vergewissern Sie sich, dass Ihr Device Mapper und Ihr Multipfad-Treiber mindestens der unten gezeigten Version oder höher entsprechen, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
 

# rpm -qa | grep device-mapper

device-mapper-1.02.77-9.el6.x86_64

device-mapper-multipath-libs-0.4.9-64.0.1.el6.x86_64

device-mapper-multipath-0.4.9-64.0.1.el6.x86_64

2. Identifizieren Sie die Festplatten für Multipathing, z. B. /dev/sdd und /dev/sde und erhalten Sie die scsi_id der Festplatte.

# scsi_id -g -u /block/sdd

36000d310000065000000000000000050

# scsi_id -g -u /block/sdd

36000d310000065000000000000000051

3. Bearbeiten Sie die Datei /etc/multipath.conf und aktualisieren Sie sie wie folgt:

1. Fügen Sie in den blacklist_exceptions wwid-Informationen zu Compellent-Festplatten hinzu, z. B.
 

blacklist_exceptions {

wwid "36000d310000065000000000000000050"

wwid "36000d310000065000000000000000051"

}

2. Erstellen Sie ein Alias im Multipaths-Abschnitt
 

multipaths {

multipath {

wwid

alias alias_of_volume1

}

multipath {

wwid

alias DATA

}

}

 

Hinweis: Der Aliasname DATA dient als Beispiel. In ähnlicher Weise können zusätzliche Multipath-Unterabschnitte für alle Volumes hinzugefügt werden.

 4. Starten Sie den Multipfad-Daemon-Service mithilfe des folgenden Befehls:

# service multipathd restart

5. Stellen Sie sicher, dass Ihr Multipfad-Volumes-Alias korrekt angezeigt wird, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:

# multipath –ll

DATA (36000d31000ece2000000000000000050) dm-2 COMPELNT,Compellent Vol

size=200G features='0' hwhandler='0' wp=rw

`-+- policy='round-robin 0' prio=1 status=active

|- 7:0:0:1 sdb 8:16 active ready running

|- 7:0:1:1 sdc 8:32 active ready running

|- 8:0:0:1 sdd 8:32 active ready running

|- 8:0:1:1 sde 8:32 active ready running

6. Starten Sie den Multipfad-Service beim Booten mit dem Befehl:

# chkconfig multipathd on

Empfohlene HBA-Einstellungen:

Die Multipathing-Funktionalität hängt auch vom Portverbindungs-Timeout der HBA-Module ab. Dieser Abschnitt beschreibt die empfohlenen Einstellungen für einen Qlogic HBA.

Die Portverbindungs-Timeouteinstellungen bestimmen, wie lange das System wartet, bis eine Verbindung zerstört wird, nachdem die Verbindung auf Port-Ebene unterbrochen wurde. Während eines Controller-Failovers verschwindet der World Wide Name (WWN) für den aktiven Port kurzzeitig aus der Fabric, bevor er auf den Reserveport des anderen Controllers zurückkehrt. Dieser Prozess kann zwischen 5 und 60 Sekunden dauern, bis er sich vollständig durch eine Fabric propagiert hat. Daher ist für einen Qlogic HBA der Standard-Timeoutwert von 30 Sekunden nicht ausreichend und muss auf 60 geändert werden. So zeigen Sie den aktuellen Wert an:

QLogic:

# cat /sys/module/qla2xxx/parameters/qlport_down_retry

60

Zum Einrichten der empfohlenen Timeouteinstellungen gehen Sie wie folgt:

1. Erstellen Sie die Datei qla2xxx.conf

# vi /etc/modprobe.d/qla2xxx.conf

2. Fügen Sie die folgenden Zeilen in der Datei qla2xxx.conf hinzu:

options qla2xxx qlport_down_retry=60

3. Damit die in einer modprobe.d-Konfigurationsdatei angegebenen neuen Einstellungen auch bei einem Neustart erhalten bleiben, muss die Boot-ramdisk mit dem folgenden Befehl neu erstellt werden:

# dracut -f –v

Referenz:

-------------------------------------------------------------------------------------
  • Das Whitepaper 'RHEL6_Best_Practices_with_Dell_Compellent_Storage_Center.pdf' von Dell Compellent steht unter Dell Compellent’s Knowledge Center http://kc.compellent.com zur Verfügung.




Artikel-ID: SLN312308

Datum der letzten Änderung: 05.10.2018 04:00


Diesen Artikel bewerten

Präzise
Nützlich
Leicht verständlich
War dieser Artikel hilfreich?
Ja Nein
Schicken Sie uns Ihr Feedback.
Die folgenden Sonderzeichen dürfen in Kommentaren nicht verwendet werden: <>()\
Derzeit ist kein Zugriff auf das Feedbacksystem möglich. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Vielen Dank für Ihr Feedback.