Highlighted
shigoki
Bronze

M17X R3 tot

Gehe zu Lösung

Hallo Forum,

ich bin Besitzer eines Dell Alienware M17x R3 und benötige Hilfe.

Nach ca. 3 Jahren ist das Netzteil meines M17x R3 defekt, die "external graphic card" wurde von der nVidia Optimus Technology nicht mehr erkannt und der Akku wurde nicht mehr geladen (Dell kennt das Problem mit den Netzteilen). Tests mit  neuen, originalen Netzteilen zeigten, dass mein Netzteil definitiv defekt ist. Nach kurzer Zeit "starb" mein M17X R3, heißt, es ging während des Betrieb aus und "springt" seither nicht mehr an, obwohl der Akku noch Strom hat.

Ich vermute nun einen Fehler/Kurzschluß an der Strombuchse am Mainboard aufgrund des defekten, originalen Netzteils, da sich nach dem "plötzlichem Tot" meines Notebooks alle Netzteile gleich verhalten und sich abschalten (kleine blaue LED am Stecker der Netzteile geht direkt aus), sobald ich diese an das Notebook anstecke. Bei einem MX17 R4 funktionieren diese, bei meinem original Netzteil wird die Grafikkarte des M17X R4 ebenfalls nicht über Optimus erkannt.


Folgende Test wurden durchgeführt:
Neues Netzteil mit Akku
Neues Netzteil ohne Akku
Ohne Netzteil mit Akku
Original Netzteil mit und ohne Akku
Netzteil von einem "frischen" M17X R4 (exakt selbe Werte)

Das Ergebnis ist immer das selbe: Die blaue, runde LED am Stecker des Netzteil geht direkt aus - mein Notebook schweigt.


Ich habe nun bereits 180 Euro in ein neues Netzteil investiert (direkt nach dem das originale Fehler zeigte...) nach Recherche im Internet kostet ein gebrauchtes Mainboard ca. 250 - 300 Dollar, in Dell-Shop finde keinerlei Ersatz (5VYM9 05VYM9, PAR00 LA-6601P).


Hat irgendwer ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir Dell hier vllt. einen Tipp geben, respektive eine Handlungsempfehlung aussprechen?

Freue mich auf eure Antworten Smiley (fröhlich)

0 Kudos
27 ANTWORTEN
Moderator
Moderator

RE: M17X R3 tot

Gehe zu Lösung

Hallo shigoki,

dein Vorschlag mit dem Austausch der Hauptplatine klingt seht gut. Wenn die LED des Netzteils beim Anschluss an das System erlischt, ist dies meist ein Hinweis auf einen Defekt der Hauptplatine oder des DC-IN Kabels. In diesem Fall ist der DC-IN Anschluss direkt auf der Hauptplatine verlötet.

Die Information "external graphic card" wurde von der nVidia Optimus Technology nicht mehr erkannt, kann auf einen zusätzlichen Defekt der Grafikkarte hinweisen.

Zum Thema Troubleshooting, kannst du natürlich noch Komponenten als Verursacher ausschließen, indem du die folgenden Komponenten entfernst:

  • Festplatte
  • Arbeitsspeicher
  • Tastatur
  • WLAN / WWAN Karte
  • DVD/Blu-Ray Laufwerk

Ist das Fehlerbild trotz der entfernten Komponenten gleich (LED des AC-Adapters erlischt), können wir uns sicher sein, dass das Fehlerbild nicht durch eine dieser Komponenten verursacht wird.

Ein Austausch der Hauptplatine über den Dell Support, außerhalb des Service Vertrages, kostet inkl. Techniker und Mwst. ca. 450€. Ohne Techniker, zum Selbsteinbau, ca. 320€. 

Bitte teile mir mit, ob du seitens Dell ein Angebot für eine Reparatur erhalten möchtest.

Viele Grüße,

Florian


DellFlorian Steinau
Community Technologist - Business Client
Social Media and Communities Professional
Twitter | LinkedIn | XING
shigoki
Bronze

RE: M17X R3 tot

Gehe zu Lösung

Hallo Florian,

vielen Dank für deine rasche Antwort, denn sie hat mich in meiner Vermutung bestärkt. Die Grafikkarte sollte m.M.n. nicht defekt sein, da sie zuvor mit den korrekt funktionierenden Netzteilen erkannt wurde. Aber natürlich sollte man sie trotzdem als Fehlermöglichkeit einbeziehen.

Ich würde als nächsten Schritt die einzelnen Komponenten (HDD, Ram, Laufwerk) entfernen um diese als Fehlerquelle auszuschließen. Insofern du mir ein unverbindliches Angebot (mit und ohne Dell Support) zukommen lassen kannst, wäre ich dir sehr verbunden. Ich würde mich dann je nach Situation für eines davon entscheiden Smiley (fröhlich)

Grds. zahle ich lieber 320€ für ein neues Mainboard, als 250€ für ein gebrauchtes aus Übersee. Ob ich einen Techniker benötige, würde ich später entscheiden - je nach Schwierigkeitsgrad Smiley (zwinkernd)

0 Kudos
Moderator
Moderator

RE: M17X R3 tot

Gehe zu Lösung

Hallo shigoki,

gerne kann ich dir ein unverbindliches Angebot zukommen lassen. Bitte sende mir dafür folgende Informationen über eine Direkt-Nachricht hier im Forum:

  • Postanschrift (inkl. Firmenname sofern geschäftlich)
  • Vollständiger Name
  • E-Mail Adresse
  • Telefonnummer
  • Service Tag
  • Kundennummer (optional)

Das Angebot wird die Kosten für den Techniker enthalten, falls du doch keinen Techniker haben möchtest, passen wir das Angebot gerne nochmals an.

Anbei das Benutzerhandbuch inkl. Anleitung zum Aus- und Einbau aller Komponenten:

http://bit.ly/1hkk5HA

Viele Grüße,

Florian


DellFlorian Steinau
Community Technologist - Business Client
Social Media and Communities Professional
Twitter | LinkedIn | XING
0 Kudos
shigoki
Bronze

RE: M17X R3 tot

Gehe zu Lösung

Hallo Florian, Hallo Forum,

hier ein Update. Dank Deiner Anleitung konnte ich ohne Probleme die Zerlegung starten und ich habe den Übeltäter scheinbar gefunden!

Nach dem Ausbau der Grafikkarte (GPU) hat sich weder das alte noch das neue Netzteil abgeschalten. Habe dann alle anderen Komponenten wieder eingebaut (außer GPU). Beim ersten Start hat der intere Speaker 5 mal gepiept, nach einem aus- und wieder einschalten hat sich der Rechner nun mit der internen Grafikkarte gestartet und steht gerade funktionierend vor mir.

Könntest du mir ein unverbindliches Angebot über eine neue GPU (komplette Platine ohne HEATPIPE) machen und mir auch leistungsstärkere Typen aufzählen? Einen Techniker werde ich nicht benötigen.

edit: bitte keine persönlichen Informationen öffentlich posten

0 Kudos
Moderator
Moderator

RE: M17X R3 tot

Gehe zu Lösung

Hallo shigoki,

danke für dein Feedback.

Als persönliche Empfehlung, würde ich die Hauptplatine auch austauschen lassen, das musst du aber entscheiden. Am Ende könnte genauso die Verbindung zur Grafikkarte Probleme bereiten.

gerne kann ich dir ein unverbindliches Angebot zukommen lassen. Bitte sende mir dafür folgende Informationen über eine Direkt-Nachricht hier im Forum:

  • Postanschrift (inkl. Firmenname sofern geschäftlich)
  • Vollständiger Name
  • E-Mail Adresse
  • Telefonnummer
  • Service Tag
  • Kundennummer (optional)

Die Service Tag und der Express Service Code sind inkorrekt, über diese finde ich dein System nicht. Bitte sende mir die Daten über eine Direkt-Nachricht, da solche persönlichen Informationen nicht öffentlich gepostet werden sollen.

Viele Grüße,

Florian


DellFlorian Steinau
Community Technologist - Business Client
Social Media and Communities Professional
Twitter | LinkedIn | XING
0 Kudos
shigoki
Bronze

RE: M17X R3 tot

Gehe zu Lösung

Hi Florian,


danke für Deinen Hinweis bzgl. der defekten Hauptplatine... vor diesem Gedanken hatte ich mich bisher gewehrt aber wahrscheinlich hast Du recht. Ich werde dir so schnell wie möglich eine PN mit allen Daten schicken Smiley (fröhlich)

0 Kudos
shigoki
Bronze

RE: M17X R3 tot

Gehe zu Lösung

Hallo Florian,


hat leider etwas gedauert, du solltest die Daten jetzt vorliegen haben.

0 Kudos
shigoki
Bronze

RE: M17X R3 tot

Gehe zu Lösung

Hallo Florian, Hallo Forum,

die Grafkkarte ist getauscht - das Gerät läuft wieder! Wie vermutet ist die Schwachstelle des Netzteilsteckers (kleiner Pin in der Mitte) höchstwahrscheinlich daran Schuld, dass die Grafikkarte (N12E-GS, GeForce GTX560M) meines M17X R3 geröstet wurde. Die Schuld lag aber auch bei mir, da ich nicht sofort ein neues Netzteil gekauft habe, sondern es mit dem alten immer wieder versucht habe!

Für alle mit einem ähnlichen Problem: Der Tausch der Grafikkarte bedarf etwas Übung, ist aber nicht besonders schwer, wenn man sich an die Anleitung von Dell hält. Beachtet bitte, dass sich das BIOS merkt, welche Hardware verbaut ist. Nach dem Tausch (mein Notebook lief eine weile ohne die Nvidia) hatte sich das BIOS noch immer gemerkt, dass die Grafikkarte fehlt. An dieser Stelle dachte ich, der Fehler läge an anderer Stelle.

Tipp: Alle Einstellungen im Bios auf "optimale Einstellungen" zurück setzen, die Knopfzelle ausbauen und das Gerät vollständig entladen (kein Akku, kein Netzteil), indem ihr den Ein/Ausschalter lange gedrückt haltet. Bei mir hat es ca. 10 min. gedauert (hatte es immer mal wieder ohne Batterie und Akku eingeschaltet), bis sich das BIOS die alten Einstellungen nicht mehr gemerkt hat.

Sobald die Grafikkarte im BIOS sichtbar ist, wird sie auch von eurem OS erkannt. Beachtet bitte, dass die Grafikkarte OHNE Heatpipe und Montagekreuz (das Blechteil mit den Gewinden auf der Rückseite der Grafikkarte) zu euch kommt. Ich konnte das Kreu zwar von der alten Grafikkarte lösen, da es allerdings verklebt ist, bedarf es hier einiges an Fingerspitzengefühl!

Empfehlung: Sobald eurer Alienware die Meldung "AC Adapter not supported" bringt oder eure Grafikkarte beim Einstecken des Netzteils nicht direkt angesprochen wird, kauft euch unbedingt ein neues Netzteil! Solltet ihr eure Grafikkarte selbst tauschen wollen, bestellt euch ein neues Montagekreuz (denkt an die klebende Unterlage, die muss dabei sein). Wärmeleitpaste werdet ihr ebenfalls benötigen, nur so am Rande Smiley (zwinkernd)

An sonsten: Guter Support, toller Service. Bestellung der Hardware lief unkompliziert und die Lieferung ging dank UPS sehr schnell Smiley (fröhlich)
Für Besitzer des M17X R3 gibt es die Möglichkeit, eine N12E-GTX2, GeForce GTX580M zu bestellen. Die Leistung ist natürlich weitaus besser, kostet dafür auf das in etwa das doppelte. Wer sich unsicher über die Fehlerursache ist, sollte sich auf die günstige Version konzentrieren.


shigoki
Bronze

RE: M17X R3 tot

Gehe zu Lösung

Erneutes "Hallo"....


...es ist bissl zum Haare raufen. Nach dem ich seit meinem letzten Beitrag bisher ohne Probleme spielen konnte, wird die Grafikkarte seit gestern Abend nicht mehr angesteuert, jedoch steht sie entgegen zum ersten Ausfall noch immer im Device Manager (fällt gerade der deutsche Begriff nicht ein) mit dem kleinen gelben Warndreieck hinterlegt. Der Fehlercode (43) besagt unter Windows nur, dass die Karte einen Fehler ausgegeben hat und dadurch deaktiviert wurde.


Um Schäden zu vermeiden, habe ich sie im Device-Manager komplett deaktiert. Gibt es seitens Dell eine Analsesoftware, die mir sagen kann, was genau los ist? Die Symptome sind dieses mal ja komplett andere als zuvor.


BTW: Neuinstallation der Treiber half nix - wobei es diese bestimmt nicht sind, da mir die Karte während des spielen ausstieg d.h. der komplette Rechner war eingefroren.

0 Kudos